IT-Logistiker - Also setzt sich noch höhere Ziele

Nach einem starken Geschäftsjahr 20106 will die Also-Gruppe auch im laufenden Jahr weiter wachsen.
23.02.2017 08:17
Die Aktie von Also gehört in diesem Jahr zu den erfolgreichsten am Schweizer Markt.
Die Aktie von Also gehört in diesem Jahr zu den erfolgreichsten am Schweizer Markt.
Bild: iNg

Dabei plant der IT-Logistiker erneut, beim Gewinn stärker zuzulegen als beim Umsatz. Erreicht werden solle dies durch einen sukzessiven Ausbau des Geschäftes.

Man fokussiere sich weiterhin auf eine nachhaltige Steigerung der Profitabilität, wird CEO Gustavo Möller-Hergt in der Medienmitteilung zur Bilanz-Medienkonferenz vom Donnerstag zitiert. Bei den Umsätzen strebt der IT-Logistiker demnach inklusive Akquisitionen eine Spanne von 9 bis 12 Mrd EUR an.

Zahlen werden bestätigt

Bei der mittelfristigen EBITDA-Marge peilt das Unternehmen einen Wert zwischen 2,0 und 2,5% des Umsatzes an. Dieser soll durch Optimierungen im Geschäftsmodellmix, organisches Wachstum und/oder Akquisitionen erreicht werden.

Die 2016er Zahlen waren bereits vor zwei Wochen mitgeteilt worden und werden in der heutigen Mitteilung bestätigt. So stieg der Umsatz um 2,5% auf 8,0 Mrd EUR, das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA um 4,3% auf 146,0 Mio und der Konzerngewinn gar um rund ein Drittel auf 83,2 Mio. Auch die Dividende ist schon bekannt: Es sollen 2,25 CHF je Aktie zur Ausschüttung kommen nach 1,90 CHF im Vorjahr.

Zentraleuropa mit starkem Gewinnzuwachs

Aufgeteilt auf die Regionen hat Also den Vorsteuergewinn in Zentraleuropa um 43,5% gesteigert, wozu vor allem die "erfolgreich umgesetzte" Strategie in Frankreich und Deutschland beigetragen habe. Allerdings war der Umsatz in dieser Region mit einem Minus von 2% rückläufig. Mit annähernd 5 Mrd EUR trägt Zentraleuropa den Löwenanteil zum Gesamtumsatz bei.

In der Region Mittel- und Osteuropa sorgten dagegen Anlaufinvestitionen für einen Gewinnrückgang im vergangenen Geschäftsjahr auf 23,2 Mio von 35,4 Mio EUR. Gleichzeitig erhöhte Also den Umsatz in dieser Region um 14% auf 3,3 Mrd EUR.

(AWP)