Alstom-Chef hält weltweite Zugplattform mit Siemens für möglich

Der neue deutsch-französische Bahnhersteller-Verbund von Siemens und Alstom könnte künftig eine globale Zugplattform entwickeln, die sowohl in Frankreich als auch in Deutschland gebaut werde. Das sagte Alstom-Chef Henri Poupart-Lafarge am Mittwoch auf die Frage, ob das neu formierte Unternehmen künftig einen gemeinsamen Hochgeschwindigkeitszug bauen könnte. Alstom ist bisher für seinen TGV bekannt, Siemens für den ICE.
27.09.2017 13:33

Poupart-Lafarge machte in Paris deutlich, dass Züge jetzt schon für unterschiedliche Anwendungen hergestellt würden und deshalb auch unterschiedlich seien. "Wir sind nicht in einem Produktgeschäft, wo entschieden wird, dieses oder jenes Produkt auf den Markt zu bringen." Es gehe also eher um Plattformen als um Endprodukte. Siemens-Chef Joe Kaeser machte deutlich, dass die Kunden entschieden, welche Produkte sie haben wollten.

Siemens verschmilzt seine Bahn-Sparte mit dem französischen Konkurrenten und wird künftig die Mehrheit an dem neuen europäischen Zug-Schwergewicht halten./cb/DP/tos

(AWP)