Altin: Alpine Select und Absolute Invest verlangen ao GV

Baar (awp) - Die Beteiligungsgesellschaft Altin soll gemäss dem Willen der zwei Hauptaktionäre Alpine Select und Absolute Invest so bald wie möglich eine weitere ausserordentliche Generalversammlung durchführen. Diese soll die Ausschüttung einer Dividende von 18 CHF je Aktie beschliessen, wie Altin am Montag mitteilt. Die beiden Hauptaktionäre verfügen gemäss Altin und auch gemäss einer Offenlegungsmeldung von Anfang Oktober gemeinsam über einen Stimmenanteil von 68,37%.
17.10.2016 19:35

Der Verwaltungsrat von Altin will den Antrag der beiden Gesellschaften prüfen und zu gegebener Zeit weiter informieren.

Den Hauptanteil an Altin hält Alpine Select mit einem Stimmenanteil gemäss einer Mitteilung vom vergangenen Juli von über 61%. Bereits im vergangenen März verlangte Alpine Select eine Dividenden von 20 CHF je Aktie, war damals aber mit den Antrag noch gescheitert. In der Zwischenzeit haben sich die Kräfteverhältnisse aber verschoben.

Im Mai forderte Alpine Select erneut eine ausserordentliche GV mit dem Ziel einer Ausschüttung von 24 CHF je Aktie. Diese fand dann Mitte Juni statt und Alpine Select setzte sich durch. Es wurde eine Reduktion des Altin-Aktienkapitals auf noch 103'491 CHF von vorher 58,65 Mio CHF beschlossen. Der Nominalwert der Aktie sank damit auf 0,03 CHF von vorher 17 CHF. Der Betrag der Nennwertreduktion von 16,93 CHF wurde für eine Rückzahlung an die Aktionäre verwendet.

Ausserdem wurden gemäss dem GV-Beschluss die Kapitaleinlagereserven teilweise aufgelöst und über eine Dividendenzahlung von 7,03 CHF an die Aktionäre ausgeschüttet. Die genehmigten Ausschüttungen entsprachen den im Vorfeld geäusserten Forderungen von Alpine Select von insgesamt 24 CHF je Titel.

Weiter hatte der Verwaltungsrat an jener GV die Chefin von Alpine Select, Claudia Habermacher, zur neuen CEO ernannt, während der bisherige Altin-CEO Tony Morrongiello, der die Gesellschaft seit 2013 leitete, zurückgetreten ist.

Alpine Select zeigte im Juli Interesse an dem weiteren Ausbau ihrer Beteiligung an Altin, was mittlerweile ja auch geschehen ist. Sollte die Beteiligung tatsächlich weiter ausgebaut werden können, werde man mit dem Altin-Verwaltungsrat im vierten Quartal 2016 "Verhandlungen über eine mögliche vollständige Konsolidierung beziehungsweise die Zusammenführung der Geschäftstätigkeiten beider Gesellschaften anstreben", hiess es seitens Alpine Select im Juli.

cf

(AWP)