Amgen verunsichert Anleger mit Umsatzrückgang bei Repatha

Der weltweit grösste Biotech-Konzern Amgen hat Anleger mit dem schleppenden Verkauf eines neuen Medikaments verschreckt. Der Umsatz des Cholesterin-Mittels Repatha habe im ersten Quartal bei 49 Millionen US-Dollar gelegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Experten hatten mit 71,6 Millionen Dollar erheblich mehr erwartet. Im vierten Quartal hatten die Erlöse mit 58 Millionen Dollar zudem noch höher gelegen. Steigende Umsätze neuer Medikamente sind wichtig, weil die Erlöse älterer Arzneien typischerweise sinken. Der Kurs der Amgen-Aktie gab in einer ersten Reaktion um fast 3 Prozent nach.
26.04.2017 22:32

Der Umsatz des Top-Medikaments, des Arthritis-Mittels Enbrel sank um 15 Prozent und enttäuschte damit ebenfalls die Erwartungen von Analysten Insgesamt fielen die Erlöse im ersten Quartal im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1 Prozent auf knapp 5,5 Milliarden Dollar. Der Überschuss stieg hingegen um 9 Prozent auf gut 2 Milliarden Dollar.

Im Gesamtjahr will Amgen nun einen um einmalige Ereignisse bereinigten Gewinn je Aktie (EPS) von 12 bis 12,60 Dollar erzielen. Bisher hatte die Spanne bei 11,80 bis 12,60 Dollar gelegen. Beim Umsatz rechnet der Konzern weiterhin mit 22,3 bis 23,1 Milliarden Dollar./he

(AWP)