Halbleiterhersteller - AMS kauft US-Sensorspezialist

Der Halbleiterhersteller AMS baut den Bereich der optischen Sensorlösungen aus und erwirbt dazu ein amerikanisches Unternehmen.
17.03.2017 06:59
Alexander Everke ist CEO von AMS.
Alexander Everke ist CEO von AMS.
Bild: cash

AMS erwirbt das US-Unternehmen Princeton Optronics. Das Unternehmen mit Sitz in Princeton im Bundesstaat New Jersey beschäftigt 37 Mitarbeitende. Es erzielt einen Jahresumsatz in der Grössenordnung von 10 Mio USD und ist profitabel, wie AMS am Donnerstagabend mitteilte. AMS bezahlt vorab einen Preis von 53,3 Mio USD, je nach realisierten Umsätzen in den Jahren 2017 und 2018 könne der Preis auf höchstens 75 Mio ansteigen.

Princeton Optronics ist ein Anbieter von sogenannten Vertical Cavity Surface-Emitting Lasers (VCSELs) die für 3D-Sensorik und -Imaging in mobilen Anwendungen, Augmented/Virtual Reality (AR/VR) im Consumer-Markt sowie Automotive-Anwendungen eingesetzt werden. Dank exakter Kontrolle der Strahlstreuung biete die Technologie im Konkurrenzvergleich wichtige Vorteile in Mobile- oder Consumer-Anwendungen. Princeton Optronics war bereits ein strategischer Partner von AMS/Heptagon.

"Durch Erweiterung um die Illuminationsquelle bauen wir die Angebotspalette von AMS bei optischen Sensorlösungen stark aus, dabei wird der optische Pfad von Heptagon und der Lichtsensor einschliesslich Filter von AMS abgedeckt", wird AMS-CEO Alexander Everke in der Mitteilung zitiert. Nun könne AMS komplette optische Lösungen mit höchster Differenzierung entwickeln und produzieren, die unter anderem für Mobilanwendungen und beim autonomen Autofahren eingesetzt werden. Ausserdem würden sich aus der Kombination eine Reihe von Synergien ergeben.

Der Abschluss der Transaktion wird abhängig von bestimmten Genehmigungen und dem Eintritt gewisser in den Vereinbarungen mit den Verkäufern definierter Bedingungen innerhalb der kommenden sechs Monate erwartet, schreibt AMS weiter.

(AWP)