APG erhält Zuschlag von SBB für gesamte Werbung in Bahnhöfen und Zügen

Der Werbevermarkter APG hat von der SBB den Zuschlag für die gesamte Werbung ab 2019 gewonnen. Dabei habe man sich bei dieser grössten öffentlichen Ausschreibung für Aussenwerbeflächen in der Schweiz gegen verschiedene Mitbewerber durchsetzen können, schreibt das Unternehmen am Mittwoch.
01.11.2017 10:56

Die Ausschreibung umfasste sämtliche Lose betreffend die gesamte analoge und digitale Fremdwerbung an allen Bahnhöfen der Schweiz sowie neu auch die exklusive Vermarktung der Innen- und Aussenwerbung in Zügen. Gemeinsam mit den SBB will APG ein völlig neues, innovatives und umfassend digitalisiertes "Out of Home"-Medienangebot lancieren.

Dabei werde APG erhebliche Investitionen vornehmen, insbesondere in die Digitalisierung in den Bahnhöfen. Die Vertragsdauer beginnt am 1. Januar 2019 und liegt je nach Los zwischen fünf und zehn Jahren - mit jeweils zusätzlichen Verlängerungsoptionen seitens der SBB.

Die Ausschreibung wurde den Angaben zufolge im Januar 2017 lanciert. Dabei wurde das Produktinventar nach quantitativen und qualitativen Anforderungen ausgeschrieben. Die Lose beinhalteten analoge Plakate, sämtliche digitalen Werbeflächen, die Megaposter, Investitionswerbung (Bemalungen und Tafeln an Gebäuden und Mauern) sowie die Innen- und Aussenwerbung der Züge. Das bereits von APG betriebene Promotionsflächengeschäft war nicht teil der Ausschreibung, wie es weiter heisst.

Die Aktien des Werbevermarkters wurden am Morgen noch vor Börsenstart auf Wunsch des Unternehmens vom Handel an der SIX ausgesetzt und wird um 10.45 wieder aufgenommen. Am Dienstag hatten sie auf 403,25 CHF geschlossen.

yr/ra

(AWP)