Arbeitgeber erwarten laut Manpower stabilen Personalbestand

Die Anzahl neuer Einstellungen dürfte gemäss dem Manpower-Arbeitsmarktbarometer im zweiten Quartal 2018 landesweit stabil bleiben. Gefragt nach einer Einschätzung, wie sich die Beschäftigungslage im eigenen Unternehmen bis Ende Juni 2018 im Vergleich zum jetzigen Quartal entwickle, gehen 85% der Befragten von einem unveränderten Personalbestand aus. Knapp jedes zehnte Unternehmen erwartet jedoch eine Zunahme.
13.03.2018 08:00

Im Hinblick auf die einzelnen Regionen sind die Prognosen laut der Studie des Temporärstellenvermittlers für sechs von sieben untersuchten Regionen positiv. Vor allem in Zürich und der Zentralschweiz seien die Arbeitgeber zuversichtlicher, heisst es in einer Mitteilung von Manpower vom Dienstag. Hingegen seien Arbeitgeber in der Genferseeregion so pessimistisch wie seit zwei Jahren nicht mehr.

ANHALTEND POSITIVER TREND IM HANDEL

Mit Blick auf die einzelnen Branchen, setze sich insbesondere im Handel der positive Trend fort. Im Handelssektor herrsche nach der langen schwachen Entwicklung wieder Optimismus, heisst es dazu. Arbeitgeber aus dieser Branche beurteilten die Beschäftigungsaussichten nun schon seit einigen Quartalen positiv. Dies stehe zudem im Einklang mit dem Konsumklimaindex des SECO.

In den anderen Sektoren zeige sich hingegen ein gemischteres Bild: Nur die Hälfte der befragten Branchen rechnen im Laufe der nächsten drei Monate mit einer Erweiterung des Personalbestands. Am zuversichtlichsten gebe sich die Land- und Forstwirtschaft. Aber auch in der verarbeitenden Industrie und wie erwähnt im Handel sei man wieder optimistischer.

Im Gegensatz dazu melden laut Manpower vier Wirtschaftssektoren negative Werte. Speziell im Baugewerbe seien die Aussichten am trübsten. Die Branche rechne mit den tiefsten Beschäftigungsaussichten seit knapp sechs Jahren. Im Finanzwesen sowie im Immobilien- und Dienstleistungssektor gehen die Befragten zwar von 2% mehr Beschäftigten aus, dies sei aber das schwächste Ergebnis seit fast drei Jahren.

sta/yr

(AWP)