Arbeitslosenquote im Juli unverändert bei 3,1% bzw. 3,3%

Bern (awp) - Die Zahl der Arbeitslosen in der Schweiz ist im Juli 2016 gegenüber dem Vormonat ganz leicht gestiegen, die Quoten blieben aber unverändert. Ende Monat waren laut Mitteilung des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) vom Dienstag 139'310 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 183 mehr als im Vormonat.
09.08.2016 08:15

Die Arbeitslosenquote verharrte damit bei 3,1%, der saisonbereinigte Wert bei 3,3%. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen um 4,2% bzw. 5'556 Personen, damals hatte die Quote (nicht bereinigt) bei 3,0% gelegen.

Die vom Seco publizierten Zahlen lagen genau im Bereicht der Erwartungen. Von AWP befragte Ökonomen hatten unisono einen Wert von 3,1% bzw. 3,3% (saisonbereinigt) prognostiziert.

Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) erhöhte sich im Berichtsmonat um 8,3% auf 17'107, womit die Quote von 2,9% auf 3,1% anstieg. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht es jedoch einem Rückgang um 0,4% bzw. 75 Personen.

Insgesamt wurden im Juli 199'347 Stellensuchende registriert, 1'784 weniger als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode stieg diese Zahl um 8'408 Personen oder 4,4%. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen verringerte sich derweil um 621 auf 10'648.

Im Mai 2016 - neuere Zahlen liegen nicht vor - waren 6'413 Personen von Kurzarbeit betroffen und damit 4,7% weniger mehr als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe verringerte sich um 45 auf 623 Einheiten und die ausgefallenen Arbeitsstunden um knapp 11% auf 335'884 Stunden ab. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Zahlen allerdings deutlich höher: so waren im Mai 2015 lediglich 273'088 Ausfallstunden registriert worden, welche sich auf 5'423 Personen in 532 Betrieben verteilt hatten.

Die Zahl der Personen, die ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung ausgeschöpft hatten, belief sich - ebenfalls im Mai - auf 3'295 (April: 3'206).

uh/cf

(AWP)