Arbeitslosenquote steigt im Dezember auf 3,5% - Jahresmittel 2016 3,3%

Die Zahl der Arbeitslosen in der Schweiz ist im Dezember 2016 gegenüber dem Vormonat gestiegen. Ende Monat waren laut Mitteilung des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) vom Dienstag 159'372 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 10'144 mehr als im Vormonat. Im Jahresmittel betrug die Arbeitslosenquote 3,3%.
10.01.2017 08:15

Die Arbeitslosenquote stieg damit um 0,2 Prozentpunkte auf 3,5%; der saisonbereinigte Wert stagnierte bei 3,3%. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 743 Personen (+0,5%).

Die vom Seco publizierten Zahlen entsprachen damit den Erwartungen. Von AWP befragte Ökonomen hatten unisono einen Wert von 3,5% prognostiziert und für die saisonbereinigte Zahl (sa) 3,3%.

JAHRESDURCHSCHNITTE 2016

Trotz soliden Wachstums und fortschreitender konjunktureller Festigung habe die Arbeitslosigkeit in der Schweiz gegenüber dem Vorjahr zugenommen, konstatiert das Seco in der Mitteilung. So belaufe sich die jahresdurchschnittliche Arbeitslosenzahl für 2016 auf 149'317 Personen und liege damit um 6'507 Personen oder 4,6% höher als 2015. Daraus resultiert für das Berichtsjahr im Jahresmittel eine Arbeitslosenquote von 3,3%; dies ist ein Anstieg um 0,1 Prozentpunkte gegenüber 2015.

ANSTIEG BEI JUGENDARBEITSLOSIGKEIT - MEHR KURZARBEIT IM OKTOBER

Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) erhöhte sich im Dezember um 295 Personen (+1,6%) auf 19'216. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Rückgang um 1'406 Personen (-6,8%).

Insgesamt wurden im November 223'413 Stellensuchende registriert, 8'198 mehr als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode stieg diese Zahl um 3'204 Personen oder 1,5%. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen sank derweil um 1'175 auf 9'639.

Im Oktober 2016 - neuere Zahlen liegen nicht vor - waren 6'459 Personen von Kurzarbeit betroffen und damit 28% mehr als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe erhöhte sich um 81 auf 586 Einheiten, und die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen um 30% auf 372'500 Stunden zu. Im Oktober 2015 waren 360'172 Ausfallstunden registriert worden, welche sich auf 5'981 Personen in 563 Betrieben verteilt hatten.

Die Zahl der Personen, die ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung ausgeschöpft hatten, belief sich - ebenfalls im Oktober - auf 2'676.

yr/cf

(AWP)