ArcelorMittal steckt 40 Millionen Euro in Hochofen-Sanierung

EISENHÜTTENSTADT (awp international) - Nach 72 Tagen Sanierungszeit ist der zweite Hochofen des Stahlherstellers ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt wieder in Betrieb. Der Konzern hat knapp 40 Millionen Euro investiert, wie Standortchef Pierre Jacobs am Mittwoch erklärte. Wegen natürlichen Verschleisses wurde die gesamte Anlage erneuert. Pro Tag können in dem Hochofen bis zu 5000 Tonnen Roheisen hergestellt werden. Die Produktion in den beiden Hochöfen, die in Eisenhüttenstadt in Betrieb sind, läuft 24 Stunden pro Tag.
21.12.2016 13:25

Diese Investition sei ein klares Bekenntnis zum Standort Eisenhüttenstadt, hob Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) vor Ort hervor. 2700 Menschen seien hier beschäftigt. "Das soll auch so bleiben. Deswegen kommt es mir darauf an, dass die Wettbewerbsbedingungen mit den hohen Energiepreisen und Umweltauflagen sich nicht noch weiter verschlechtern", erklärte er./rus/DP/jha

(AWP)