Ascom verkauft Sparte Network Testing an Infovista - Buchhalterischer Verlust

(Mit Hintergrund ergänzt)
22.08.2016 07:55

Zürich (awp) - Der Technologiekonzern Ascom hat nach monatelanger Suche einen Käufer für die Sparte Network Testing gefunden. Das französische Unternehmen Infovista übernimmt den Bereich, der zuletzt rote Zahlen geschrieben hat. Für Ascom resultiert aus dem Deal zwar ein buchhalterischer Verlust, gleichwohl fliesst Geld zu.

Es sei mit dem französischen Unternehmen Infovista ein bindender Kaufvertrag abgeschlossen worden, teilte Ascom am Montag mit. Der Vollzug werde für das dritte Quartal erwartet. Infovista ist laut den Angaben ein globaler Anbieter von Softwarelösungen und Dienstleistungen für "Network Performance" (u.a. Mobilfunknetze) und beschäftigt gut 430 Mitarbeiter. Ascom Network Testing ist auf Testsysteme für Mobilfunknetze spezialisiert und beschäftigt rund 400 Mitarbeiter.

"Ascom ist erfreut, mit dem Verkauf der Network Testing-Aktivitäten eine gute industrielle Lösung und den richtigen Eigentümer für die weitere Entwicklung und Entfaltung des Geschäfts gefunden zu haben", lässt sich Verwaltungsratspräsident Juhani Anttila in der Mitteilung zitieren. Der Konzern hatte seit rund einem Jahr strategische Optionen für den Bereich geprüft.

CASHZUFLUSS VON 30 MIO USD BEI VOLLZUG

Die Transaktion basiert laut der Mitteilung auf einem Unternehmenswert von 45 Mio USD, wobei Ascom bei Vollzug der Übernahme 30 Mio USD in bar erhält. Der Restbetrag bestehe aus einem nachrangigen Verkäuferdarlehen von nominal 15 Mio USD mit einer Laufzeit von sieben Jahren und einem Zins von 4%.

Buchhalterisch dürfte aus dem Deal jedoch ein ausserordentlicher Verlust von 145 Mio CHF resultieren, wie Ascom weiter mitteilt. Der Hintergrund sind Bestimmungen des Rechnungslegungsstandards Swiss GAAP FER, gemäss dem Goodwill bei einem Verkauf über die Erfolgsrechnung rückgeführt werden muss.

Es handle sich hauptsächlich um eine nicht cash-relevante Rückführung, wird betont. Das Eigenkapital werde nicht beeinflusst. Auch werde das operative Geschäft nicht beeinträchtigt und das Unternehmen nicht an der Ausschüttung von Dividenden gehindert.

FOKUS AUF WIRELESS SOLUTIONS

Ascom will sich nun - wie angekündigt - auf die Sparte Wireless Solutions konzentrieren und dabei vor allem auf Kommunikationssysteme für den Gesundheitssektor. Das Unternehmen spricht von einer "OneBusiness Company". Diese Division erzielte im ersten Halbjahr einen Umsatz von 146,5 Mio CHF und eine EBITDA-Marge von 10,0%.

Network Testing hingegen erlitt im ersten Semester bei einem Umsatz von 35,2 Mio CHF einen operativen Verlust auf Stufe EBITDA von 7,9 Mio CHF. Dadurch rutschte der gesamte Konzern in der ersten Jahreshälfte in die roten Zahlen, wobei ein Verlust von 5,6 Mio CHF resultierte.

rw/uh

(AWP)