Asien-Geschäft gibt britischem Lebensversicherer Prudential Auftrieb

Der britische Lebensversicherer Prudential hat 2016 von starken Zuwächsen seines Asien-Geschäfts profitiert. Der operative Gewinn legte aber auch dank der Schwäche der britischen Währung nach dem Brexit-Referendum um 7 Prozent auf 4,26 Milliarden Pfund zu, wie Prudential am Dienstag in London mitteilte. In Asien verdiente Prudential vor allem mit neuen Geschäften deutlich mehr. Die Dividende will das Unternehmen um 12 Prozent auf 43,5 Pence die Aktie erhöhen.
14.03.2017 11:09

Unternehmenschef Mike Wells setzt bei seiner internationalen Expansion auf Asien. Den operativen Gewinn dort will er bis 2017 jährlich verdoppeln. Die Dividende soll pro Jahr um 5 Prozent angehoben werden. Das schwache Pfund kommt Prudential im Gegensatz zu anderen britischen Versicherern teilweise zugute. Prämien und Gewinne etwa aus dem Asien-Geschäft sind in der Heimatwährung des Versicherers dadurch mehr wert.

Unter dem Strich blieb mit 1,9 Milliarden Pfund gut ein Viertel weniger übrig. Hier belasteten Sondereffekte wie etwa der Verkauf des Lebensversicherungsgeschäft in Korea./mne/ees/stb

(AWP)