ASML profitiert von gutem Chipumfeld und steigert Gewinn

Das Geschäft des Chipausrüsters ASML läuft weiter schwungvoll. So verdiente das niederländische Unternehmen im zweiten Quartal mehr als ein Jahr zuvor. Der Nettogewinn stieg von rund 354 Millionen auf 466 Millionen Euro, wie Europas grösster Zulieferer für die Halbleiterindustrie am Mittwoch mitteilte. Getragen wurde das Ergebniswachstum von steigenden Umsätzen, die sich von 1,7 auf 2,1 Milliarden Euro erhöhten. Vorstandsvorsitzender Peter Wennink zeigte sich zuversichtlich, dass das positive Geschäftsumfeld auch 2018 anhalten wird.
19.07.2017 09:46

ASML sei auf gutem Weg, den Nettoumsatz im laufenden Geschäftsjahr um rund 25 Prozent zu steigern, sagte Wennink. Die Steigerung werde vor allem von der Nachfrage der Speicherchip-Kunden getragen. Die Umsätze aus diesem Bereich sollen sich 2017 um 50 Prozent erhöhen. Für das dritte Quartal erwartet ASML Nettoumsätze von rund 2,2 Milliarden Euro.

Anleger reagierten euphorisch: Die Aktie gewann zum Börsenstart 4,6 Prozent. Der Konzern habe die Erwartungen übertroffen, schrieben Analysten der Commerzbank, die ausserdem das Kursziel für die Aktie anhoben.

Wie ASML weiter mitteilte, hat das Unternehmen im zweiten Quartal auch die Übernahme eines 24,9-prozentigen Anteils an seinem langjährigen deutschen Partner Carl Zeiss SMT abgeschlossen./nas/stw/stb

(AWP)