ASML will taiwanischen Konkurrenten für 2,75 Milliarden Euro kaufen

HSINCHU/VELDHOVEN (awp international) - Erneute Milliardenübernahme in der Chipbranche: Europas grösster Chipzulieferer ASML will den Konkurrenten Hermes für umgerechnet und 2,75 Milliarden Euro übernehmen. Den Aktionären des taiwanischen Unternehmens werde mit 1.410 Taiwan-Dollar in bar ein kräftiger Aufschlag auf den Durchschnittskurs der vergangenen 30 Tage geboten, teilten die beiden Unternehmen am Donnerstag in Hsinchu und Veldhoven mit.
16.06.2016 06:42

Mit dem Milliardenzukauf will sich der niederländische Konzern, der aktuell auf einen Börsenwert von rund 36 Milliarden Euro kommt, für den zunehmenden Kostendruck der Branche rüsten. Die zunehmend komplexer werdenden Technologien verlangen immer höhere Ausgaben für die Forschung und Entwicklung - auch bei den Zulieferern. Zudem gibt es wenige grosse Chiphersteller, die Produktionsanlagen im grossen Stil abnehmen.

Unter anderem aus diesem Grund hatte es in den vergangenen Monaten zahlreiche Milliardenübernahmen in der Halbleiterbranche gegeben. So hatte der niederländische Chiphersteller NXP erst am Dienstag den Verkauf der Sparte mit Basis-Halbleitern an ein chinesisches Konsortium für rund 2,4 Milliarden Euro angekündigt.

Der deutsche Halbleiterkonzern Infineon hatte sich lang bei Übernahmen zurückgehalten, dann aber mit der Anfang 2015 abgeschlossenen Übernahme des US-Konkurrenten International Rectifier den Kurs geändert. Mit einem Volumen von rund 2,5 Milliarden Euro war es der teuerste Zukauf in der Geschichte der früheren Siemens-Tochter ./zb/nmu

(AWP)