Atlantia will mit Milliardenzukauf weltgrössten Maut-Betreiber schmieden

Der Mautabwickler Atlantia (IT0003506190) will zum weltgrössten Betreiber von Mautstrassen aufsteigen. Dafür wollen die Italiener den spanischen Konkurrenten Abertis (ES0111845014) übernehmen. Atlantia biete etwas mehr als 16 Milliarden Euro für den Infrastrukturkonzern, wie das Unternehmen am Montag in Rom mitteilte. Geboten werden demnach 16,50 Euro je Abertis-Aktie. Im Vergleich zum Schlusskurs vom Freitag entspreche das einer Prämie von 0,3 Prozent je Aktie.
15.05.2017 12:39

An der Börse kamen die Pläne gut an: Papiere von Atlantia legten knapp 2 Prozent zu. Für Titel von Abertis ging es ein gutes halbes Prozent nach unten. Die Aktie notierte mit 16,35 Euro knapp unter der Offerte. Spekulationen über den Schritt hatten sie in den vergangenen Wochen aber auch schon deutlich angetrieben.

Von Rom bis nach Santiago verwalten die beiden Unternehmen insgesamt 14'000 Kilometer an gebührenpflichtigen Strassen und würden zusammen einen Umsatz von 10 Milliarden Euro erzielen. Mit der Übernahme würde Atlantia zum weltgrössten Betreiber von Mautstrassen aufsteigen und die derzeitige Nummer eins, die französische Vinci, deutlich übertrumpfen. Grossaktionär von Atlantia ist die italienische Benetton-Familie, die gut 30 Prozent der Anteile hält.

Vor Jahren wollte Atlantia eigentlich den italienischen Autobahnbetreiber Autostrada übernehmen, war dabei allerdings am Widerstand der Regierung gescheitert. Daraufhin war der Mautabwickler 2011 bei Autostrada ausgestiegen./kro/mne/fbr/tos

(AWP)