Atomkraftwerke produzieren 2016 weniger Strom - Verfügbarkeit bei 68,3%

Die fünf Schweizer Atomkraftwerke haben 2016 weniger Strom erzeugt als im Vorjahr. Der Beitrag fiel geringer aus wegen der Ausfälle von Leibstadt und Beznau 1. Rund ein Drittel des Strombedarfs wurde somit von Kernkraft abgedeckt.
22.02.2017 17:02

Konkret produzierten die hiesigen Meiler im vergangenen Jahr netto 20'309 Gigawattstunden (GWh) Strom nach 22'161 GWh. Damit fiel der Beitrag der Kernenergie an die Schweizer Stromerzeugung um 8,36% geringer aus als im Vorjahr, teilt Swissnuclear am Mittwoch mit. Ein geringer Teil wurde von Beznau 2 und Gösgen in Form von Fernwärme an regionale Wohngebäude und Gewerbebetriebe abgeben.

Ausserplanmässig ist Beznau 1 seit März 2015 vom Netz und soll aktuell Ende März 2017 wieder synchronisiert werden. Leibstadt stand seit August 2016 still und wurde in der vergangene Woche wieder hochgefahren.

Störungsfrei und ohne ungeplante Lastabsenkungen verlief hingegen der Betrieb der Anlagen Mühleberg und Beznau 2. Mühleberg habe mit 2'964 GWh die Vorjahresproduktion übertroffen, so Swissnuclear weiter. Auch das Kernkraftwerk Gösgen konnte demnach die Produktion mit 8'233 GWh leicht steigern. Die durchschnittliche Verfügbarkeit der fünf Kernreaktoren lag im Jahr 2016 bei 68,3% nach 70,1% 2015.

KEINE REAKTORSCHNELLABSCHALTUNG

2016 sei es zu keiner Reaktorschnellabschaltung gekommen, jedoch zu einer Turbinenschnellabschaltung in Gösgen. 30 meldepflichtige Vorkommnisse waren zudem ohne Bedeutung für die Sicherheit (Stufe 0 der INES-Skala; Internationale Bewertungsskala für nukleare und radiologische Ereignisse). Ein Ereignis in Leibstadt wurde auf Stufe 1 klassiert.

Neben den geplanten Brennelementwechseln, Prüfungen und Instandhaltungen der Jahresrevision sei auch 2016 darüber hinaus in Sicherheit und Modernisierung investiert worden. Swissnuclear nennt als Beispiele Erneuerungen und Nachrüstungen in Leibstadt, Mühleberg und Gösgen.

1'893 Mitarbeitende waren Ende Jahr bei Schweizer Kernkraftwerken beschäftigt, wovon 59 Jugendliche in Ausbildung.

Swissnuclear ist die Fachgruppe Kernenergie von Swisselectric, die sich aus Vertretern von Alpiq, Axpo, BKW und CKW zusammensetzt. Die Konzerne betreiben die Kernkraftwerke Beznau 1 und 2, Gösgen, Leibstadt und Mühleberg, die üblicherweise rund 40% des Strombedarfs der Schweiz produzieren.

ys/cp

(AWP)