Audi verkauft im März weniger Autos - Probleme in China

Der Premiumhersteller Audi hat im März im Vergleich zur Konkurrenz deutlich an Fahrt verloren. Der Absatz sank zum Vorjahresmonat um 6,8 Prozent auf 173 450 Fahrzeuge, wie die Volkswagen -Tochter am Donnerstag mitteilte. In den ersten drei Monaten verkaufte Audi mit 422 600 Autos 7,3 Prozent weniger.
13.04.2017 14:01

Während der Absatz im März in Europa inklusive Deutschland sowie in den USA leicht zulegte, musste Audi auf dem wichtigen chinesischen Markt Federn lassen, die Verkäufe sanken dort um fast 20 Prozent. Allerdings begründete Audi dies auch mit "temporären Sondereffekten", die mit den derzeit in der Planung befindlichen Zusammenarbeit mit den chinesischen Partnern FAW und SAIC stünden.

Damit fiel Audi im ersten Quartal hinter der Konkurrenz von Daimler und BMW weiter zurück. Daimler hatte in diesem Zeitraum 17 Prozent mehr Autos verkauft, BMW 5,2 Prozent mehr./nas/stb

(AWP)