Aufsichtsratschef der Deutschen Börse stützt Vorstandschef Kengeter

Der Aufsichtsratschef der Deutschen Börse, Joachim Faber, hat den Briten die Schuld am drohenden Scheitern der Fusion zwischen Deutscher und Londoner Börse gegeben. "Der Brexit hat heftigen Gegenwind ausgelöst", sagte Faber der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". "Wir wussten monatelang nicht mehr, was die Briten wollen. Und am Ende war der von uns verlangte Doppelsitz ein absolutes No-Go."
05.03.2017 14:53

Die Deutsche Börse und die London Stock Exchange (LSE) hatten vor gut einem Jahr ihren Plan öffentlich gemacht, den grössten europäischen Börsenbetreiber zu schmieden. Die Fusion steht aber vor dem Scheitern, auch weil es Streit um den Sitz gab.

Faber stützte zugleich den Vorstandschef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter. Kengeter habe sein persönliches Schicksal nicht an die Fusion mit London geknüpft. "Er ist und bleibt der richtige Mann an der Spitze, der richtige Vorstandsvorsitzende, um das Wachstum der Börse voran zu treiben." Faber hatte den ehemaligen Investmentbanker Kengeter 2015 zur Deutschen Börse gelotst. Er rühmte ihn als "Ausnahmetalent". Kengeter war angesichts des drohenden Scheiterns der Fusion mit der Londoner Börse in die Kritik geraten. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen Kengeter wegen eines Aktiengeschäfts.

Die EU-Kommission will sich bis zum 3. April zu der Fusion äussern. Allgemein wird damit gerechnet, dass das Vorhaben untersagt wird. Denn die LSE weigert sich, eine Vorgabe aus Brüssel zu erfüllen und ihren Mehrheitsanteil an der italienischen Anleihen-Handelsplattform MTS zu verkaufen. Kritiker sagen, das Nein zum MTS-Verkauf sei nur ein willkommener Vorwand, um die Fusion mit der Deutschen Börse platzen lassen zu können, ohne selbst das Gesicht zu verlieren./hoe/DP/she

(AWP)