Aurubis schliesst Milliardenübernahme nicht aus

Der deutsche Kupferkonzern Aurubis ist grundsätzlich für die Erschliessung neuer Geschäftsfelder zu einer grossen Übernahme bereit. "Auch wenn ich glaube, dass es eher kleine und mittlere Beträge sein werden, die wir für das externe Wachstum einsetzen, will ich nicht ausschliessen, dass auch ein sehr grosses Unternehmen zu uns passen könnte", sagte der Vorstandsvorsitzende Jürgen Schachler "Euro am Sonntag".
26.03.2017 16:28

Der Manager plädierte für die Unabhängigkeit seines Konzerns, an dem der Stahlkonzern Salzgitter 25 Prozent der Anteile hält: "Ich glaube, dass Aurubis gezeigt hat, dass es in der Eigenständigkeit und in seinem eigenen Marktsegment in der Vergangenheit sehr erfolgreich gewesen ist, und ich bin der festen Überzeugung, dass es in der Zukunft sehr erfolgreich weiter eigenständig bleiben kann."

Auf die Frage, ob er die von Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann 2015 ins Gespräch gebrachte Fusion des Stahlkonzerns mit Aurubis für sinnvoll halte, antwortete Schachler: "Die Unterschiede zwischen der Stahl- und unserer Industrie sind trotz aller Überschneidungen gravierend. Die Märkte sind sehr unterschiedlich, die Prozesse auch, sodass ich keine riesigen Synergien sehe."

Zugleich kündigte Schachler höhere Dividendenzahlungen an. ?Unser Ziel ist, 50 Prozent des Gewinns der AG auszuschütten, und das haben wir in den vergangenen Jahren im Durchschnitt auch getan. Da wir Ergebnisse steigern wollen, wird auch die Dividende ansteigen?, sagte er./he

(AWP)