Aurubis will Umbau ohne Stellenabbau durchziehen - Grossakquisition möglich

Der Kupferkonzern Aurubis will bei seiner strategischen Erweiterung ohne Stellenabbau auskommen. "Die Zahl dürfte in etwa stabil bleiben", sagte Vorstandschef Jürgen Schachler der "Börsen-Zeitung" (Donnerstagausgabe). Der Kupferkonzern mit rund 6 400 Mitarbeitern will sich zu einem Produzenten verschiedener Metalle entwickeln.
28.06.2017 22:25

Zukäufe spielten für die Weiterentwicklung "eine wichtige Rolle", sagte der Manager dem Blatt. Einen Zukauf ähnlich dem 780 Millionen Euro teuren Cumerio-Erwerb im Jahr 2008 hält er für denkbar. Eine Kapitalerhöhung sei nicht notwendig, erklärte Schachler. Den Finanzrahmen für Zukäufe sieht der Manager für den fast schuldenfreien MDax-Konzern beim Dreifachen des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda).

Schachler will den Gewinn bei Aurubis steigern. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (Ebitda) solle bis zum Geschäftsjahr 2019/20 (30. September) um 200 auf 600 Millionen Euro zulegen. Bis Ende 2017 will Schachler die notwendigen Massnahmen definieren. Standorte stünden nicht zur Disposition, sagte der Vorstandschef dem Blatt./jha/edh

(AWP)