Ausblick Lonza: Halbjahresumsatz von 2,23 Mrd CHF erwartet

Der Lifesciencekonzern Lonza publiziert am Mittwoch, 26. Juli, die Ergebnisse zum ersten Semester 2017. Insgesamt haben fünf Analysten zum AWP-Konsens beigetragen.
25.07.2017 14:00
H1 2017E
(in Mio CHF)   AWP-Konsens    H1 2016A

Umsatz           2'232          2'019
Core-EBIT          390            312
EBIT               345            292
Reingewinn         227            194

FOKUS: Basierend auf dem sehr optimistischen "Business Update" des Lifesciencekonzerns zum ersten Quartal sind die Erwartungen der Analysten für Lonzas erstes Halbjahr 2017 entsprechend hoch. Der Fokus liegt insbesondere auf der Guidance (siehe ZIELE).

Bereits im April hatte Lonza die Guidance für das laufende Jahr angehoben und viele Analysten gehen davon aus, dass die Messlatte nun nochmals höher gelegt wird. Nach Abschluss der Capsugel-Übernahme ist man aber vor allem gespannt auf die neuen Ziele, die Lonza bis zum Jahr 2022 ausgibt und welche Wachstumsinitiativen vorgesehen sind.

Der Pharmazulieferer und Spezialchemiekonzern hat vor rund zwei Wochen mit der US-Firma Capsugel die grösste Übernahme seiner Firmengeschichte abgeschlossen und damit ein neues Kapitel aufgeschlagen. Mit diesem Schritt baut Lonza sein Geschäft mit Kunden aus der Pharma- und Biotech-Branche deutlich aus.

Mit Blick auf die ersten sechs Monate 2017 streichen Analysten heraus, dass vor allem die Division Pharma und Biotech auf vollen Touren läuft und sehr hohe Margen generiert. Auch die Visibilität sei dank einer Reihe neu abgeschlosserer Kontrakte hoch.

Bei der Division Specialty Ingredients dürfte das Geschäft mit Agrochemikalien laut Analysten Erholungszeichen aussenden, während die Sparte Water Treatment bisher unter eher misslichen Wetterbedingungen gelitten habe. Die für die Wasserbehandlung wichtigsten Monate Mai bis August sind aber erst noch im Gange.

ZIELE: Die letzte für 2017 ausgegebene Guidance galt ohne Berücksichtigung des Capsugel-Deals. Laut dieser sollte etwa der Kern-EBITDA auf über eine Milliarde Franken steigen. Die Amerikaner eingrechnet denken Analysten, dass ein Plus von 20% möglich sei.

Für die Periode bis 2022 reichen die Umsatz-Schätzungen der Analysten von 6,5 Mrd bis 7,0 Mrd CHF. Zu Vergleich: 2016 lagen die Verkäufe der Basler bei 4,1 Mrd CHF. Mit Blick auf die Profitabilität rechnet ein Experte mit einem Kern-EBITDA von etwa 2 Mrd CHF bis zum genannten Jahr, ein anderer mit einer Marge von gegen 30%. Wieder zum Vergleich: 2016 lag der Kern-EBITDA bei 918 Mio CHF bei einer Marge von 22,2%.

PRO MEMORIA: Lonza hat die Mitte Dezember 2016 angekündigte und 5,5 Mrd USD schwere Akquisition des amerikanischen Kapselherstellers Capsugel durch eine Kombination aus Fremdkapital und Eigenmitteln finanziert. Damit sollten Schulden den dreifachen Betriebsgewinn nicht übertreffen. Der Schuldenabbau steht in den nächsten Jahren im Fokus bei Lonza.

Im Mai wurde zudem die niederländische Firma PharmaCell gekauft. PharmaCell verfügt über Standorte in Maastricht und Geleen und hat 2016 einen Umsatz von rund 11 Mio EUR erzielt. Grund für den Kauf war laut Lonza die hohe Kompetenz von PharmaCell im Bereich autologer Zellen- und Gen-Therapie.

AKTIENKURS: Die Lonza-Aktien haben seit Jahresbeginn mit einem Plus von knapp 32% deutlich stärker abgeschnitten als der am SMI gemessene Gesamtmarkt (+8,7%).

ab/ra

(AWP)