Axpo schliesst langfristigen Stromabnahmevertrag für Windpark in Norwegen ab

Zürich (awp) - Axpo will künftig Strom aus einem Windpark im norwegischen Egersund beziehen. Über die skandinavische Tochtergesellschaft Axpo Nordic AS sei ein langjähriger Stromabnahmevertrag mit LUXCARA, einem Asset Manager für Erneuerbare-Energien-Investments in Europa, abgeschlossen worden, teilt der Energiekonzern am Dienstag mit.
06.12.2016 11:47

Es wurde vereinbart, dass Axpo Nordic AS zu einer fixen Vergütung 100% des Stroms abnimmt, den die Anlagen künftig produzieren werden. Der Vertrag trete bei Fertigstellung des Windparks im zweiten Halbjahr 2017 in Kraft. Für wie viele Jahre er gilt und was die finanziellen Konditionen sind, wird nicht erwähnt.

Die Anlage in Egersund liegt den Angaben nach unmittelbar an der norwegischen Westküste und wird mit 33 Windrädern eine Kapazität von 111,2 Megawatt erreichen.

Über den produzierten Strom hinaus erwirbt Axpo für die Dauer der Vertragslaufzeit zudem auch zugehörige Stromzertifikate. Zur Erläuterung: Der norwegische Staat gibt an Stromproduzenten aus erneuerbaren Energien Zertifikate aus, die frei handelbar sind. Typische Käufergruppen seien etwa Stromversorger sowie Dienstleistungs- und Gewerbeunternehmen, welche verpflichtet sind, einen vorgegebenen Anteil ihrer Stromversorgung bzw. ihres Verbrauchs mit derartigen Zertifikaten zu decken, so Axpo weiter.

Der Konzern setzt - als alternative Einnahmequelle neben der Stromproduktion - auf den Ausbau des sogenannten Origination-Geschäfts und bietet damit europaweit individuelle Lösungen für die Vermarktung und Beschaffung von Strom, Gas sowie Energiezertifikaten an.

ys/tp

(AWP)