Axpo schreibt erneut Milliardenverlust - Neue Einheit "Axpo Solutions"

Zürich (awp) - Axpo hat im Geschäftsjahr 2015/16 (per Ende September) erneut einen Riesenverlust erlitten. Dieser fiel mit -1,25 Mrd noch einmal höher aus als in den beiden Vorjahren. Im Geschäftsjahr 2014/15 hatte Axpo einen Fehlbetrag von 990 Mio CHF und 2013/14 einen solchen von 730 Mio geschrieben.
21.12.2016 07:48

Neben den Kraftwerken und Energiebezugsverträgen sei diesmal auch das eben erst eingeweihte Pumpspeicherkraftwerk Linth-Limmern massiv von den Wertberichtigungen betroffen, teilte der Energiekonzern am Mittwoch mit. Insgesamt beliefen sich diese auf netto 1,6 Mrd CHF. Bereits Mitte September 2016 hatte Axpo hohe Wertberichtigungen auf den Kraftwerkspark angekündigt, weil die Preise am Grosshandelsmarkt für Strom länger tief bleiben dürften als ursprünglich angenommen.

Die Gesamtleistung sank in der Berichtsperiode auf 5,42 Mrd CHF nach 5,86 Mrd im Vorjahr. Der Free Cashflow erreichte -529 Mio CHF nach -238 Mio.

Axpo verfüge nach wie vor über eine solide Bilanz, heisst es. Angesichts des herausfordernden Marktumfelds müsse man sich allerdings auch in den kommenden Jahren darauf ausrichten, Kosten zu senken, das Kerngeschäft zu optimieren und über Weiterentwicklung und Innovation neue, rentable Ertragsquellen zu erschliessen. "Die nachhaltige Sicherung der Profitabilität, Liquidität und der Kapitalmarktfähigkeit bleibt das oberste strategische Ziel von Axpo."

Kapital solle künftig nicht nur von Axpo, sondern auch von neuen Investoren kommen, heisst es weiter. Statt bestehende Kraftwerke an Dritte zu verkaufen, will die Gesellschaft Investoren am Geschäftserfolg mit erneuerbaren Energien und dem internationalen Geschäft mit massgeschneiderten Kundenlösungen teilhaben lassen. Wegen der zurückgehenden Cashflows in der konventionellen Stromproduktion könne nämlich nicht im gewünschten Ausmass in die neuen Geschäftsfelder investiert werden.

Unter dem Arbeitstitel "Axpo Solutions" werden daher diese Kompetenzen zusammen mit den Netzen und der Asset-Vermarktung in einer neuen Einheit gebündelt. Investoren sollen mit einem noch zu bestimmenden Minderheitsanteil an der neuen Firma beteiligt werden. Für den Aufbau rechnet Axpo mit einem Zeitbedarf von gut zwei Jahren und sieht den Gang an den Kapitalmarkt für das Jahr 2019 vor.

ys/uh

(AWP)