Bâloise-Aktein stehen nach Zwischenbericht überdurchschnittlich unter Druck

Die Aktien von Bâloise stehen am Mittwoch im frühen Handel überdurchschnittlich unter Druck. Der Erstversicherer hat vorbörslich Angaben zum Geschäftsverlauf in der Periode Januar bis September veröffentlicht, die leicht schwächer ausgefallen sind als erwartet. Eine Ausnahme bildet dabei das solide Nichtlebengeschäft. Begründet werden die Abgaben aber auch mit Gewinnmitnahmen.
15.11.2017 09:44

Bâloise Namen notieren um 09.35 Uhr bei relativ hohen Volumen 1,7% tiefer bei 154,10 CHF, dies in einem um 0,4% schwächeren Gesamtmarkt (SPI).

Insgesamt lag das Geschäftsvolumen in der Neunmonatsperiode leicht hinter dem Vorjahr zurück und verfehlte die Erwartungen gemäss AWP-Konsens um gut 1%. Im Vergleich zum Halbjahresergebnis zeigt sich beim Volumen eine leichte Verlangsamung des Geschäftes.

Analysten zeigen sich allerdings nicht gross beunruhigt. Das Nichtleben-Geschäft dürfte weiterhin gute Gewinne erzielen, zudem sei eine weitere Erholung der Lebensversicherungsgewinne zu erwarten, heisst es etwa bei der Bank Vontobel. Der zuständige Analyst geht ausserdem für das Gesamtjahr weiterhin von einer Dividendenerhöhung aus.

Baader-Helvea zeigt sich in ihrem Kommentar zuversichtlich, dass die diesjährigen Zielvorgaben erreicht werden können und erwartet ebenfalls eine leichte Dividendenerhöhung.

Die ZKB spricht trotz dem leichten Rückgang bei den Prämien (-0,2%) von einem insgesamt guten Geschäftsvolumen. Im traditionellen Leben-Geschäft sind die Einnahmen um insgesamt 1,5% tiefer ausgefallen; dies aber auch weil in Deutschland bekanntlich ein Bestand an geschlossenen Lebensversicherungsverträgen veräussert worden sei, wie es heisst.

Etwas zurückhaltender zeigen sich die Analysten der UBS, welche ihre Erwartungen verfehlt sehen. Als Schwachstelle bezeichnen sie neben dem Lebensversicherungsgeschäft auch den Unit-linked-Bereich. Gleichzeitig stellen sie aber fest, dass sich die Ergebnisqualität beim Unternehmen verbessert habe. Aufgrund der vorsichtigen Aussagen zu möglichen Sturmschäden im Schlüsselmarkt Deutschland und der Wachstumsverlangsamung im Unit-linked-Bereich ist für sie die Börsenreaktion aber keine Überraschung.

Die Valoren von Bâloise bewegen sich schon seit Wochen in Nähe zu den langjährigen Höchstkursen von Ende August bei 159,60 CHF (letztmals höher notierten die Papiere 2011). Laut Händlern sind Gewinnmitnahmen daher keine Überraschung, besonders in diesem leicht schwächeren Gesamtmarkt.

uh/mk

(AWP)