Bâloise erzielt weniger Gewinn - Reservestärkungen in Deutschland

Basel (awp) - Die Bâloise hat im ersten Halbjahr 2016 ein tieferes Ergebnis als vor Jahresfrist erzielt. Der Gewinn sank um 10% auf 223,6 Mio CHF, wie der Versicherer am Dienstag mitteilt. Mit ein Grund dafür seien Nachreservierungen im Deutschland-Geschäft gewesen. Ohne diese Massnahme wäre der Gewinn um 4,8% angestiegen. Das Geschäftsvolumen blieb derweil stabil auf 5,62 Mrd CHF.
30.08.2016 07:37

In der Nichtlebenversicherung verschlechterte sich der Schaden-Kostensatz (Combined Ratio) netto nur leicht um 0,2 Prozentpunkte auf 92,5%. Im Lebengeschäft sank der operative Gewinn (EBIT) aufgrund der tiefen Zinsen und entsprechend angefallene Reservierungen auf 46 Mio CHF von 70 Mio im ersten Halbjahr 2015.

In der Bilanz weist die Bâloise ein Eigenkapital in der Höhe von 5,44 Mrd CHF aus nach 5,46 Mrd zum Jahresende 2015. Mit den Kapitalanlagen wurde eine nicht annualisierte Nettorendite von 1,8% (VJ 1,6%) erzielt.

Mit den Kennzahlen hat die Bâloise die Erwartungen der Analysten beim Reingewinn verfehlt. Dieser wurde im Durchschnitt (AWP-Konsens) bei 235,6 Mio CHF erwartet. Die Angaben zur Combined Ratio (AWP-Konsens: 92,7%) und beim Eigenkapital (5,44 Mrd) lagen in etwa im Rahmen der Erwartungen.

Trotz des Gewinnrückgangs zeigt sich der neue CEO Gert de Winter der Mitteilung zufrieden mit der Leistung: "Die finanzielle Stabilität und das operative Geschäft haben sich verbessert." Während in Deutschland Massnahmen zur Stärkung der Reserven getroffen wurden, habe man auch im Lebengeschäft die versicherungstechnischen Rückstellungen umfassend gestärkt.

Die Gruppe sieht sich auf Kurs, um im laufenden Jahr ein "ausgezeichnete operative Leistung" zu zeigen. Die Ziele für die neue Strategiephase sollen dann am 26. Oktober anlässlich des Investorentags präsentiert werden.

mk/ra

(AWP)