Bâloise schliesst Aktienrückkaufprogramm vorzeitig ab

(Meldung mit einer Analystenmeinung und Aktienkurs ergänzt)
02.08.2016 10:38

Basel (awp) - Die Bâloise hat ihr am 16. April 2015 lanciertes und auf zwei Jahre ausgelegte Aktienrückkaufprogramm per Ende Juli vorzeitig abgeschlossen. Der Versicherer hat in dieser Zeit auf einer separaten Handelslinie bei der SIX Swiss Exchange insgesamt 1'000'000 Namenaktien zu einem Durchschnittspreis von 113,83 CHF zurückgekauft

Wie die Bâloise am Dienstag in einer Medienmitteilung weiter schreibt, entspreche dies in etwa 2% des im Handelsregister eingetragenen Aktienkapitals. Insgesamt seien somit knapp 114 Mio CHF an die Aktionäre zurückgeführt worden. Die erworbenen Aktien wurden unter Abzug der Verrechnungssteuer zurückgekauft.

An der Börse sind die Aktien der Bâloise in einem schwachen Gesamtmarkt ebenfalls mit klar tieferen Notierungen in die neue, verkürzte Börsenwoche gestartet. Bis um 10.30 Uhr verlieren die Papiere 1,4% auf 107,70 CHF während der breite SPI um 1,02% nachgibt.

Die Bâloise verfüge über ein für die Anleger attraktives Kapitalmanagement und habe dabei in der Vergangenheit die Dividendenzahlungen regelmässig mit Aktienrückkäufen ergänzt, schreiben die Analysten von BaaderHelvea. Daraus habe sich in den letzten beiden Jahren eine Cash-Rendite von jährlich 5,7% ergeben, was über dem Durchschnitt der Branche liege. Die heutige Nachricht sei für die Aktie als leicht positiv zu werten.

Insgesamt neigen die BaaderHelvea-Analysten mit ihrer "Hold"-Einschätzung bei der Bâloise allerdings zur Vorsicht. Zwar habe die Gruppe das Geschäftsportfolio in den letzten Jahren vor allem geographisch fokussiert und profitiere zudem vom Zielkunden-Ansatz, mit welchem profitables Geschäft und Kunden im Zentrum stünden. Gleichzeitig gebe es in der Restrukturierung des Deutschland-Geschäfts noch einiges zu tun, so der Kommentar. Mehr Informationen dazu erhoffen sich die Analysten vom Investorentag, der am 26. Oktober stattfindet.

hr/rw/mk

(AWP)