Bâloise strebt mit "Simply Safe"-Programm Wachstum an und plant Aktienrückkauf

(Mit weiteren Angaben ergänzt)
26.10.2016 08:34

Basel (awp) - Die Bâloise strebt in den kommenden Jahren mit den Initiativen des neuen strategischen Programms "Simply Safe" weiteres Wachstum an. Das Ziel sei es, innovative Lösungen am Markt anzubieten, die das Kerngeschäft erweitern und über das traditionelle Versicherungsgeschäft hinausgehen. Die Aktionäre sollen derweil von weiterhin hohen Dividendenausschüttungen und einem Aktienrückkauf profitieren.

"Der Start für die strategische Ausrichtung der nächsten fünf Jahre beginnt nicht bei null", wird der neue CEO Gert De Winter am Mittwoch im Vorfeld eines Investorentreffens in einer Mitteilung zitiert. Schliesslich könne die Bâloise auf ein solides Kerngeschäft und eine ausgewiesene Umsetzungsfähigkeit vertrauen und aufbauen. Mit neuen, innovativen Geschäftsideen sowie agilen und unternehmerisch handelnden Mitarbeitern sei der Grundstein für künftiges Wachstum gelegt worden.

NEUE DIGITALE ANGEBOTE

Mit den neuen Lösungen sowie einem massgeschneiderten "Omnikanal-Kommunikation" will die Bâloise neue Kunden dazugewinnen. Bis im Jahr 2021 sollen so eine Million zusätzliche Kunden zur Bâloise stossen, was ein Plus von 30% bedeuten würde. In Deutschland etwa werde das Abschliessen von einfach verständlichen und massgeschneiderten Versicherungen ab 2017 über ein Mobilgerät möglich gemacht.

Weiter will sich die Bâloise auf den Wandel im Motorfahrzeugmarkt vorbereiten, der etwa von selbstfahrenden Autos und Big Data ausgeht. So werde in Belgien mit Partnern derzeit an einer ersten Online-Mobilitätsplattform gebaut, die Dienstleistungen zu allen Versicherungsbedürfnissen rund um das Thema Mobilität anbieten wird. Und Luxemburg lanciere im nächsten Jahr erste "pay how you drive"-Angebote, womit vor allem Kunden im Alter zwischen 18 und 25 Jahren erreicht werden sollen.

TURNAROUND IN DEUTSCHLAND

Ein wichtiges Ziel bleibt der Turnaround in Deutschland. Wie bereits bekannt, soll dort die Combined Ratio im Nichtlebengeschäft im kommenden Jahr unter die gewinnbringende Marke von 100% geführt werden. In Deutschland habe man - wie bereits kommuniziert - die Reserven im Industrie- und Haftpflichtgeschäft gestärkt, Veränderungen im Geschäftsmix hin zu profitablen Privat- und KMU-Kunden vorgenommen und Massnahmen zur Steigerung der Vertriebskraft eingeleitet, zählt der Versicherer auf.

Das Lebengeschäft soll auch in Zeiten sehr tiefer Zinsen einen wesentlichen Teil zum Ergebnis beitragen. Der EBIT-Beitrag werde sich jährlich auf rund 200 Mio CHF belaufen, verspricht die Bâloise. Dies soll mit einem verbesserten Geschäftsmix mit geringerem Kapitalbedarf erreicht werden. Das Schweizer Kollektivlebengeschäft werde mit der teilautonomen Vorsorgelösung Perspectiva weiter gestärkt und im Einzellebengeschäft setze man auf Risiko- und anlagegebundene Produkte.

Wachstumspotential sieht die Bâloise im Asset Management. Hier werde man sich als starker Partner für Schweizer Pensionskassen positionieren. Auch soll im kommenden Jahr ein neu aufgesetzter Immobilienfonds lanciert werden. Mit diesen Initiativen will die Gruppe bis 2021 die verwalteten Vermögen um mindestens über 5 Mrd CHF steigern.

ATTRAKTIVE DIVIDENDEN

Den Aktionären verspricht der Versicherer derweil, die Dividendenpolitik weiterhin attraktiv zu gestalten. Die Bâloise sieht sich dafür solide kapitalisiert, was sich auch im Rating von Standard & Poor's sowie den Quoten des Schweizer Solvenztests (SST) und zum europäischen Regime Solvency II widerspiegle. Der SST etwa würde selbst bei ausserordentlichen Ereignissen, wie dem Absinken der Zinsen um weitere 100 Basispunkte oder bei einem Einbruch der Aktienmärkte um 50%, noch im grünen Bereich bleiben.

Wachstum sowie die Verbesserung der Ertragskraft führten zu einer Steigerung der operativen Cash-Flows. So sollen bis 2021 Barmittel in Höhe von 2 Mrd CHF in die Bâloise Holding fliessen. Unmittelbar profitieren die Aktionäre dabei vom Rückkauf von 1 Mio eigener Aktien.

mk/cp

(AWP)