Bank Syz 2016 kehrt in Gewinnzone zurück - Kundenvermögen etwas gesunken

Die Bankengruppe Syz & Co ist im vergangenen Geschäftsjahr 2016 in die Gewinnzone zurückgekehrt. Nach einem Minus von 38,5 Mio CHF im Jahr 2015 erzielte die Genfer Gruppe letztes Jahr einen konsolidierten Reingewinn von 9 Mio CHF, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst. Grund für den Verlust 2015 waren rückläufige Erträge und einmalige Aufwendungen im Zusammenhang mit der Übernahme der Royal Bank of Canada (Suisse) gewesen.
06.04.2017 11:49

Die operativen Erträge der Gruppe stiegen 2016 um knapp 17% auf 216,6 Mio CHF. Dies sei auf die starke Zunahme der Kommissions- und Dienstleistungserträge, aber auch auf ein gutes Handelsergebnis zurückzuführen, wie es heisst. Gleichzeitig seien die operativen Ausgaben um 11% gesunken, u.a. dank einer Reduktion der einmaligen Aufwendungen sowie geringerer Personalkosten nach der Fusion mit der Schweizer RBC-Gesellschaft und wegen des Verkaufs des spanischen Joint Ventures im Mai 2016.

Die verwalteten Vermögen sanken derweil um rund 7% und betrugen per Ende Jahr 36,3 Mrd CHF, was u.a. auf die freiwillige Offenlegung von nicht versteuerten Geldern, aber auch auf erwartete Kundenabgänge bei RBC zurückzuführen sei. Die Eigenmittel konnten gegenüber 2015 leicht gesteigert werden und erreichten 299 Mio CHF, entsprechend einer verbesserten Kernkapitalquote (CET1) von 16,6% (14,9%).

uh/cp

(AWP)