Bankenverband sieht weiter Chancen für Börsenfusion

FRANKFURT (awp international) - Die geplante Fusion der Deutschen Börse mit der Londoner LSE ist nach Einschätzung des Bundesverbandes deutscher Banken auch nach dem Brexit-Votum noch möglich. Der Brexit habe das Vorhaben sicher erschwert, dennoch halte er die Probleme für lösbar, sagte BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer am Donnerstag in Frankfurt. "Es gibt konstruktive Lösungsansätze. Das, was ich gehört habe, stimmt mich zuversichtlich, dass die Hürden aus dem Weg geräumt werden können." Der Finanzplatz Frankfurt werde durch eine Fusion mit der London Stock Exchange leistungsfähiger, warb Kemmer.
18.08.2016 13:23

Die Deutsche und die Londoner Börse hatten im März offiziell angekündigt, sich zusammenschliessen zu wollen. Inzwischen haben nach den Londoner Aktionären auch die Anteilseigner der Deutschen Börse nach einigem Abwarten den Plänen zugestimmt. Entscheidend ist nun die Zustimmung zahlreiche Aufsichtsbehörden. Besonders umstritten ist, ob der rechtliche Sitz des fusionierten Unternehmens nach dem Entscheid der Briten zum Austritt aus der EU wie geplant in London sein kann. Neben den EU-Wettbewerbshütern muss auch das hessische Wirtschaftsministerium als Börsenaufsicht grünes Licht geben./enl/jha/stb

(AWP)