Barry-Callebaut-CEO rechnet nicht mit Einbruch der Kakaopreise

Zürich (awp) - Auch wenn sich die Kakaopreise seit diesem Sommer rückläufig entwickeln, einen Einbruch des Preisniveaus erwartet Barry-Callebaut-CEO Antoine de Saint-Affrique nicht. Als Stütze diene etwa die wachsende Nachfrage nach Schokolade in den aufstrebenden Märkten, wo die Konsumenten vermehrt Gefallen an Schokolade gewännen, erklärte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP.
16.12.2016 12:34

"Wir rechnen mit leichten Überschüssen bei der Kakao-Ernte, nachdem sich die weltweite Nachfrage nach Schokolade im Bereich der Confiserie-Produkte in den beiden vergangenen Jahren moderat entwickelt hat", so de Saint-Affrique weiter. Nachdem die Preise seit 2012 mehr oder weniger ununterbrochen in die Höhe geklettert seien, komme es nun zu einer Korrektur an den Märkten und künftig sei mit einer Preisstabilisierung zu rechnen.

afp/fr/mk

(AWP)