Barry Callebaut übernimmt Sparte von Gertrude Hawk - Analysten positiv

(Meldung mit Analysteneinschätzungen und Aktienkurs ergänzt) - Der weltgrösste Schokoladenproduzent Barry Callebaut (BC) baut sein Spezialitäten- und Dekorationsgeschäft aus und übernimmt die Division Ingredients des US-Familienunternehmens Gertrude Hawk Chocolates. In ersten Reaktionen sprechen Analysten von einem Schritt, der gut zur Strategie des Unternehmens passe.
07.09.2017 09:33

Die übernommene Sparte von Gertrude Hawk verbuchte im Geschäftsjahr 2016/2017 eine Verkaufsmenge von rund 13'000 Tonnen bei einem Umsatz von rund 70 Mio EUR, wie BC am Donnerstag mitteilt. Über finanzielle Einzelheiten wurde Stillschweigen vereinbart. Analysten der Bank Vontobel schätzen den Preis auf circa 100 Mio CHF. Weiter schreiben sie, dass die übernommene Sparte 1,2% zum Konzernumsatz von BC beitrage, beziehungsweise 5% zum Umsatz in Nord- und Südamerika.

BC ÜBERNIMMT PRODUKTIONSSTÄTTE IN PENNSYLVANIA

Die Division Ingredients von Gertrude Hawk zählt nach Angaben von BC zu den führenden Anbietern im Bereich der Herstellung von Zutaten. Mit der Übernahme will BC die eigene Position im Bereich hochwertiger Dekorationslösungen primär im nordamerikanischen Markt stärken. Besonders erwähnt das Unternehmen dabei Techniken von Gertrude Hawk zur Herstellung von Peanut Butter Chips, einem in den USA beliebten Produkt.

In Kombination mit dem bereits im Juli erfolgen Zukauf des italienischen Familienunternehmens D'Orsogna Dolciaria will BC laut Mitteilung die strategische Expansion im höherwertigen Geschäft mit Spezialitäten und Dekorationen für Industrie- und Gourmetkunden weiter ausbauen.

Mit einem Anteil von 16% am Gesamtumsatz des Unternehmens ist diese Division deutlich kleiner als die anderen beiden Produktgruppen Kakaoprodukte und Industrielle Produkte. Doch ist sie mit gut 11% in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2016/17 prozentual am stärksten gewachsen.

Mit der Übernahme der Sparte von Gertrude Hawk wechseln 370 Mitarbeiter einer Produktionsstätte in Scranton im US-Bundesstaat Pennsylvania zum Schweizer Unternehmen. Unter Voraussetzung der Zustimmung der entsprechenden Behörden, soll die Transaktion den Angaben nach im Oktober 2017 abgeschlossen werden.

ÜBERNAHME PASST ZUR STRATEGIE

In einer ersten Reaktion sprechen Analysten von Baader Helvea Equity Research von einem guten Deal für BC: "Der Zukauf ist steht im Einklang mit der Strategie." Indes taxiere man die Nachricht trotzdem nur als "kleine positive Neuigkeit", heisst es weiter.

Auch die Bank Vontobel erklärt, der Zukauf passe zu BC und stehe im Einklang mit der Strategie des "intelligenten Wachstums" des Konzerns. "Die Übernahme hatdas Ziel, das Wachstum im Geschäftsbereich Specialties & Decorations zu beschleunigen, indem Kunden differenzierte und personalisierte Produkte angeboten werden", heisst es in einer Analyse. Die Empfehlung lautet weiterhin "Halten" mit einem Kursziel von 1'400 CHF.

Die Zürcher Kantonalbank schreibt: "Bei Barry Callebaut kommt aktuell viel Positives zusammen, was zu einer starken Gewinnentwicklung in diesem und im nächsten Jahr führen sollte."

Die Anleger goutieren den Zukauf und treiben die Titel bis 09.25 Uhr um 0,7% auf 1'394 CHF hoch. Der Gesamtmarkt (SPI) steht derweil 0,01% höher.

kw/rw

(AWP)