Basilea erweitert Phase-1/2a-Studie mit BAL101553 auf Glioblastom-Patienten

Basel (awp) - Das Biotechunternehmen Basilea erweitert eine orale klinische Phase-1/2a-Studie mit seinem Onkologie-Medikamentenkandidaten BAL101553. Die Versuchsreiche sei um einen zusätzlichen Studienarm erweitert worden, heisst es in einer Medienmitteilung vom Freitag. Dieser Studienarm umfasse erwachsene Patienten mit wiederkehrendem oder progressivem Glioblastom (Hirntumor), die bereits Strahlentherapie alleine oder in Kombination mit Chemotherapie erhalten haben.
02.12.2016 08:10

Glioblastom sei eine Krebs-Indikation mit hohem medizinischem Bedarf, wird Chief Medical Officer Achim Kaufhold in der Mitteilung zitiert. Es gebe nur wenige Behandlungsoptionen für Glioblastom-Patienten, was teilweise darauf zurückzuführen ist, dass Medikamente zuerst die Blut-Hirn-Schranke überwinden müssen, um Wirksamkeit zu entfalten.

Basileas Produktkandidat BAL101553 habe in verschiedenen präklinischen Modellen gezeigt, dass der Wirkstoff nach oraler Gabe in das Gehirn gelange und dort eine Antitumorwirkung ausübe, und zwar auch in Glioblastom-Modellen mit Resistenz oder verringerter Empfindlichkeit gegenüber Standardtherapien.

Zusätzlich zu der Aktivität in Glioblastom-Tumorlinien, zeige BAL101553 gemäss einer kürzlich veröffentlichten Publikation in einem präklinischen Modell eine starke Antikrebswirkung gegenüber stammzellähnlichen Glioblastom-Zellen. Stammzellähnliche Tumorzellen tragen zum erneuten Wachstum von Glioblastom sowie zu dessen Ausbreitung im Gehirn bei, was auch im verwendeten präklinischen Modell auftritt, heisst es erklärend in der Mitteilung.

hr/cp

(AWP)