Basilea schliesst Vereinbarung mit Hikma für Cresemba im Nahen Osten/Nordafrika

Basel (awp) - Das Basler Biotechunternehmen Basilea ist eine Vertriebsvereinbarung mit Hikma für sein Antimykotikum Cresemba (Isavuconazol) im Nahen Osten und Nordafrika eingegangen. Damit werde die bereits bestehende Vertriebs- und Liefervereinbarung mit Hikma Pharmaceuticals LLC (Hikma) weiter ausgebaut, heisst es in einer Medienmitteilung vom Mittwoch.
17.08.2016 08:17

Die bisherige Vertriebs- und Liefervereinbarung bezieht sich auf Basileas Breitband-Antibiotikum Zevtera (Ceftobiprol), das von Hikma bereits in der Region Naher Osten und Nordafrika (MENA) vertrieben wird.

Im Rahmen des neuen Abkommens erhält Hikma nun das exklusive Recht, Isavuconazol in dieser Region zur Zulassung zu bringen, zu vertreiben und zu kommerzialisieren. Isavuconazol erhielt im Oktober 2015 die europäische Marktzulassung zur Behandlung von invasiven Schimmelpilzinfektionen.

hr/ys

(AWP)