Batteriehersteller Varta hebt Jahresprognose erneut an

(Im vorletzten Absatz wurde ein Redigierfehler entfernt.) - Die starke Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien stimmt den Batteriekonzern Varta für 2019 erneut optimistischer. Der Umsatz soll im laufenden Jahr auf 330 bis 340 Millionen Euro steigen und damit das bisherige Ziel von 320 bis 330 Millionen Euro übertreffen, wie der SDax-Konzern am Dienstag in Ellwangen mitteilte. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erwartet das Management nun zwischen 84 und 88 Millionen Euro. Nach der vorigen Prognoseerhöhung im August hatte Vorstandschef Herbert Schein hier noch 72 bis 76 Millionen auf dem Zettel.
29.10.2019 08:23

Manager Schein begründete den Erfolg unter anderem mit der Nachfrage nach Lithium-Ionen-Zellen für Hightech-Produkte für den Endverbraucher, vor allem für kabellose Kopfhörer. "Dafür investieren wir massiv in den Ausbau unserer Produktionskapazitäten und werden damit das Wachstum weiter beschleunigen." So sollen nun zwischen 95 und 110 Millionen Euro statt den bisher geplanten 75 bis 90 Millionen Euro in den Kapazitätsausbau fliessen.

Erst Anfang September hatte Varta mitgeteilt, die Produktion bis 2022 auf mehr als 150 Millionen Zellen jährlich auszubauen. Hintergrund sei die ungebrochen hohe Kundennachfrage in einem Markt, der jährlich über 30 Prozent wachse.

Denn starke Nachfrage nach Batterien etwa für kabellose Kopfhörer treibt das Wachstum des Batterieherstellers weiter an. Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten des Jahres im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 242,8 Millionen Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen legte trotz hoher Investitionen sogar um rund zwei Drittel auf 63 Millionen Euro zu. Der Überschuss schnellte ähnlich deutlich auf 33 Millionen Euro nach oben.

Die Aktie legte in einer ersten Reaktion auf die angehobene Prognose und die Zahlen auf der Handelsplattform Lang & Schwarz deutlich zu. Erste Indikationen deuten auf ein Plus von 3,5 Prozent auf 98,50 Euro zu. Sollte die Aktie das auch im Xetra-Handel erreichen, wäre es abermals ein Rekordniveau. Das Papier hatte erst am Montag mit 96 Euro ein Hoch im Xetra-Handel erreicht.

Die starke Geschäftsentwicklung treibt die Aktien des Unternehmens schon länger an. Seit Ende 2018 haben die Papiere ihren Wert fast vervierfacht. Das bedeutet mit Abstand den ersten Platz im SDax . Die Marktkapitalisierung liegt inzwischen bei fast vier Milliarden Euro. Grösster Profiteur des Kursanstiegs ist das Schweizer Industrie-Konglomerat Montana Tech Industries, das Varta im Herbst 2017 an die Börse gebracht hat, und immer noch etwas mehr als 60 Prozent hält./mis/stw/zb

(AWP)

 

Investment-Ideen von Julius Bär