Bauboom gibt HeidelbergCement Auftrieb - Starker Euro und Energiekosten bremsen

Der Baustoffkonzern HeidelbergCement hat im zweiten Quartal von dem Bauboom profitiert. Allerdings bremsten ein starker Euro und höhere Energiekosten. Der Umsatz legte von April bis Juni im Jahresvergleich um vier Prozent auf 4,8 Milliarden Euro zu, wie die im Dax notierte Gesellschaft am Dienstag in Heidelberg mitteilte. Damit schnitt HeidelbergCement besser ab als Experten erwartet hatten. Bereinigt um Währungseffekte wären die Erlöse sogar um neun Prozent gestiegen. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) ging aufgrund von negativen Währungseffekten um drei Prozent auf 936 Millionen Euro zurück. Unter dem Strich blieb ein für die Aktionäre anrechenbarer Gewinn von 398 Millionen Euro. Das waren elf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dazu beigetragen haben unter anderem geringere Finanzierungskosten. Die Ziele für das Gesamtjahr 2018 bestätigte der Konzern./mne/jha/
31.07.2018 07:01

(AWP)