Bauboom und höherer Ölpreis verhelfen Caterpillar zu einem Gewinnsprung

Die Geschäfte bei dem US-Baumaschinenhersteller Caterpillar laufen dank einer anziehender Öl- und Schiefergasförderung weiter rund. Zudem profitiert der Konzern von dem weltweiten Bauboom. Gegenwind kommt aber von der Währungsseite. Vor allem der schwächere australische Dollar und brasilianische Real drücken auf die Erlöse.
23.10.2018 14:55

Der Umsatz legte im dritten Quartal im Jahresvergleich um 18 Prozent auf 13,5 Milliarden US-Dollar zu, wie Caterpillar am Dienstag mitteilte. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 1,7 Milliarden Dollar - gut 60 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Gewinn je Aktie (EPS) stieg damit auf 2,88 Dollar.

"Dies war das beste dritte Quartal für den Gewinn je Aktie in unserer Unternehmensgeschichte", resümierte der Vorstandsvorsitzende Jim Umpleby. Bereinigt um Umbaukosten und eine Steuergutschrift legte das Ergebnis je Anteilsschein um fast 50 Prozent auf 2,86 Dollar zu und lag damit etwas höher als von Analysten erwartet.

Für das Gesamtjahr peilt der Baumaschinenhersteller weiterhin einen um Sonderfaktoren bereinigten Gewinn je Aktie in der Spanne von 11 bis 12 US-Dollar an. Während der weltweite Bauboom, die Erholung der Bergbaukonzerne und der höhere Ölpreis dem Unternehmen helfen, treiben die von den USA verhängten Strafzölle die Materialkosten und somit auch die Produktionskosten nach oben./mne/stw/jha/

(AWP)