Bayer erhält weitere Zulassung für Krebsmittel Stivarga in Japan

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat für sein Krebsmittel Stivarga (Regorafenib) eine weitere Zulassung in Japan erhalten. Die japanische Gesundheitsbehörde habe das Mittel nun auch als Zweitlinienbehandlung bei Patienten mit Leberzellkarzinom genehmigt, wie der Konzern am Montag mitteilte. Stivarga kann nun bei Patienten eingesetzt werden, die zuvor bereits mit anderen Krebsmedikamenten behandelt wurden, bei denen ein Therapieerfolg aber ausblieb. Die Zulassung ist die dritte für Stivarga in Japan.
26.06.2017 09:37

Im April hatte Bayer die Zulassung als Zweitlininenbehandlung in den USA erhalten. Weitere Anträge in China und der EU sind eingereicht. Das Mittel gehört zu den wichtigsten fünf neuen Medikamenten von Bayer, zu denen auch der Blutgerinner Xarelto zählt, und die im laufenden Jahr zusammen einen Umsatz von über 6 Milliarden Euro erzielen sollen./she/stb

(AWP)