Bayer macht bei Finanzierung von Monsanto-Kauf Tempo: Pflichtwandelanleihe

LEVERKUSEN (awp international) - Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer hat die Finanzierung der Rekordübernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto gestartet. Eine nachrangige Pflichtwandelanleihe im Volumen von vier Milliarden Euro sei der erste Teil der angekündigten Eigenkapitalkomponente zur Finanzierung der Übernahme, teilte der Dax-Konzern am Dienstag nach Börsenschluss mit. Im September hatte Bayer die rund 66 Milliarden Dollar schwere Übernahme des umstrittenen US-Konzerns verkündet und damit einen monatelangen Poker beendet. Die Monsanto-Aktionäre und die Behörden müssen dem Deal aber noch zustimmen. Mit einem Abschluss wird Ende 2017 gerechnet.
15.11.2016 18:18

Der Eigenkapitalanteil soll insgesamt bei rund 19 Milliarden Dollar liegen. Die Pflichtwandelanleihe laufe bis zum 22. November 2019, hiess es nun. Die Bezugsrechte bestehender Aktionäre seien ausgeschlossen. Bayer hatte einen entsprechenden Schritt zuletzt bereits signalisiert. Die Anleihe werde mit einer maximalen Wandlungsprämie von 20 Prozent bis 25 Prozent und einem Zins von 5,125 Prozent bis 5,625 Prozent pro Jahr begeben, hiess es weiter. Nachbörslich gerieten Bayer Aktien wegen des Verwässerungseffekts unter Druck./jha/stb

(AWP)