Bayer mit positiven Studiendaten zu Gerinnungshemmer Xarelto

Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer hat mit seinem wichtigsten Pharmamittel Xarelto einen Studienerfolg erzielt. Bei einer abschliessenden klinischen Studie (Phase III) sei der primäre Endpunkt vorzeitig erreicht worden, teilte der Konzern am Mittwoch mit. In der Compass-Studie war der Wirkstoff des Gerinnungshemmers (Rivaroxaban) bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit oder peripherer arterieller Verschlusskrankheit untersucht worden. Das Mittel habe eine "überragende Wirksamkeit" gezeigt, hiess es.
08.02.2017 17:04

Die Compass-Studie ist die grösste klinische Studie, in der das Mittel untersucht werde, teilte Bayer weiter mit. Eine komplette Analyse der Daten solle bei einem der nächsten medizinischen Kongresse im Jahr 2017 vorgestellt werden.

Der Blutverdünner ist mit einem weltweiten Umsatz von 2,25 Milliarden Euro im vergangenen Jahr der Top-Umsatzträger im Bayer-Pharmageschäft. Mit dem Mittel sind aber auch zahlreiche Klagen wegen angeblicher Nebenwirkungen verbunden./jha/he

(AWP)