Bayer plant mitten im Monsanto-Poker hohe Agrar-Investitionen

(Ausführliche Fassung)
07.09.2016 10:35

LEVERKUSEN (awp international) - Mitten im Mega-Übernahmepoker um den US-Saatgutkonzern Monsanto treibt der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer sein eigenes Pflanzenschutzgeschäft voran. Zwischen 2017 und 2020 sollen 2,5 Milliarden Euro als Investitionen in das weltweite Agrarchemie-Geschäft fliessen, teilte Bayer am Mittwoch in Leverkusen mit. Darüber hinaus will Bayer pro Jahr mehr als eine Milliarde Euro in die Forschung und Entwicklung stecken.

"Wir sind sehr zuversichtlich in Bezug auf das langfristige Wachstumspotenzial der Agrarmärkte", sagte der Bayer-Vorstand und CropScience-Chef, Liam Condon. Er bestätigte die Ziele für das laufende Jahr, das durch die Schwäche der Agrarmärkte und die Turbulenzen in den Schwellenländern geprägt wird. Auch an den Zielen für neuere Produkte hält er fest. Bayer rechnet mit einem Spitzenumsatzpotential mit neuen Agro-Produkten, die im Zeitraum 2015 bis 2020 auf den Markt gebracht werden, in Höhe von mehr als fünf Milliarden Euro.

In Sachen Monsanto-Übernahme gab es unterdessen zunächst keine Neuigkeiten. Der Bayer-Konzern will durch den im Mai angekündigten Kauf des US-Saatgutriesen Monsanto auf einen Schlag zum weltgrössten Hersteller von Saatgut und Pflanzenschutzmitteln aufrücken. Bayer hatte sein Gebot in der Nacht zum Dienstag erneut leicht erhöht. Monsanto hält sich aber auch bei der nun knapp 65 Milliarden US-Dollar (58 Mrd Euro) schweren Gesamtofferte weiter alle Optionen offen. Der Mega-Deal bleibt in der Schwebe.

Die Konkurrenz ist ebenfalls umtriebig. So hatten zuletzt die US-Behörden für die geplante Milliarden-Übernahme des Schweizer Agrarchemie-Konzerns Syngenta durch das chinesische Staatsunternehmen ChemChina grünes Licht gegeben. Die US-Regulierungsbehörde Committee on Foreign Investment stimmte dem 43-Milliarden-Dollar-Deal Mitte August zu.

Schon im Dezember hatten Dow Chemical und Dupont verkündet, dass sie zusammengehen wollen. Nach der Fusion der zwei US-Konzerne soll der neue Gigant dann in drei jeweils börsennotierte Unternehmen für Spezialchemikalien, Kunststoffe und Agrarchemikalien aufgespalten werden./jha/stb

(AWP)