Bayer senkt vor Monsanto-Kauf Prognosen

Bayer hat vor der geplanten Rekordübernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto die Prognosen für das laufende Jahr gesenkt. Der Umsatz dürfte inklusive der vor mehr als einem Jahr an die Börse gebrachten Kunststofftochter Covestro nun auf mehr als 49 Milliarden Euro klettern, sagte Bayer-Chef Werner Baumann am Donnerstag laut Mitteilung. Das entspreche einem um Währungseinflüsse und Zu- und Verkäufe bereinigten Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Zuvor hatte er eine Steigerung im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich auf etwa 51 Milliarden Euro angepeilt.
27.07.2017 07:52

Der operative Gewinn (Ebitda vor Sonderposten) dürfte nun nur noch im oberen einstelligen Prozentbereich zulegen. Nach der jüngsten Erhöhung hatte Baumann eine Steigerung im unteren Zehner-Prozentbereich angepeilt. Das bereinigte Ergebnis je Aktie dürfte sich nun im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich erhöhen. Zuletzt wurde ein Wachstum im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich erwartet. Grund für die Rücknahme waren insbesondere hohe Belastungen im Agrarchemiegeschäft in Brasilien und ein schwaches Geschäft mit rezeptfreien Mitteln. Ende Juni hatte der Konzern die Prognosesenkung bereits angekündigt./jha/fbr

(AWP)