Bayer verteidigt Rekordübernahme von Monsanto - 'Erheblicher zusätzlicher Wert'

Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer hat die Rekordübernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto vor seinen Aktionären verteidigt. "Durch die vereinbarte Übernahme von Monsanto wollen wir Bayer weiter stärken", sagte Konzernchef Werner Baumann am Freitag in Bonn auf der Hauptversammlung des Dax-Konzerns. "Und wir wollen damit langfristig erheblichen zusätzlichen Wert schaffen." Auch für die Gesellschaft würde der Zusammenschluss "Gutes" schaffen. Vor den Toren demonstrierten Vertreter verschiedener Organisationen gegen den Zusammenschluss. Sie befürchten eine zu starke Konzentration.
28.04.2017 10:02

Nachdem die Wettbewerbshüter erst vor wenigen Wochen die Übernahme des schweizerischen Agrochemiekonzerns Syngenta durch den chinesischen Staatskonzern ChemChina und die Fusion der US-Chemieriesen Dow Chemical und Dupont unter Auflagen genehmigt hatten, hofft auch Bayer auf grünes Licht. Insgesamt seien die Anträge inzwischen bei fast allen von rund 30 Behörden eingereicht, sagte Baumann. In der EU soll dieser Schritt im zweiten Quartal erfolgen. Es gebe insgesamt nur wenige Überlappungen. Mit einem Abschluss der Transaktion sei weiterhin Ende 2017 zu rechnen./jha/stb

(AWP)