Beiersdorf peilt trotz schwieriger Märkte erneut Umsatz- und Gewinnplus an

Der Nivea-Hersteller Beiersdorf will in seinem Kerngeschäft mit Pflegeartikeln weiter stärker als der Markt wachsen. 2017 will der Konzern den Umsatz organisch oder aus eigener Kraft - also vor Effekten aus Übernahmen oder Währungsumrechnungen - um 3 bis 4 Prozent steigern. Die um Sondereffekte bereinigte Umsatzrendite soll dabei leicht über dem Wert von 2016 liegen, teilte das im Dax notierte Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit.
08.03.2017 08:53

Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz organisch um 3,2 Prozent auf 6,75 Milliarden Euro. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte um knapp sechs Prozent auf 1,02 Milliarden Euro zu. Die Marge kletterte damit auf 15 (Vorjahr 14,4) Prozent. Der Jahresüberschuss stieg um 8,4 Prozent auf 727 Millionen Euro. Der Umsatz ist bereits seit Januar bekannt und daher keine Überraschung. Neu sind die Gewinnziffern. Operativ lag Beiersdorf im Rahmen der Erwartungen, unter dem Strich schnitt der Konzern etwas besser ab als erwartet./zb/stk

(AWP)