Belimo wächst 2016 profitabel und zeigt sich optimistisch

(Zusammenfassung) - Die im Bereich Antriebslösungen aktive Belimo-Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück. Der Umsatz stieg deutlich an und der Gewinn legte überproportional zu. Den Aktionären wird eine höhere Dividende zur Ausschüttung vorgeschlagen. Im Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr zeigt sich das Unternehmen optimistisch und will mit Investitionen den Bereich Sensoren weiter stärken.
13.03.2017 13:24

Die wichtigsten Eckdaten für das Geschäftsjahr 2016 hat Belimo bereits im Februar vermeldet. So stieg der Umsatz in Lokalwährungen um 6,8% auf 533,7 Mio CHF an. Der EBIT erhöhte sich um knapp 17% auf 87,0 Mio CHF und die EBIT-Marge um 120 Basispunkte auf 16,3%. Unter dem Strich kletterte der Reingewinn um 24% auf 69,7 Mio. "Mit den Resultaten zum vergangenen Jahr können wir ein wenig zufrieden sein", resümierte VR-Präsident Hans Peter Wehrli an der Bilanzmedienkonferenz.

STARKES WACHSTUM IN ASIEN

Mit Blick auf die einzelnen Regionen hätten sich die für Belimo wichtigsten Länder in Europa positiv entwickelt, sagte CEO Lars van der Haegen. Auch in Russland seien wieder positive Wachstumsraten verzeichnet worden. Dagegen habe der Nahe Osten aufgrund von Verzögerungen bei einigen Projekten unter den eigenen Erwartungen abgeschnitten.

In den USA habe die Nachfrage auch dank der Nachrüstung von bestehenden Gebäude mit Belimo-Geräten angezogen. "Wir haben dort unseren guten Ruf auch dank prestigereichen Aufträgen festigen können", so der CEO. Am stärksten entwickelte sich mit einem Wachstum von 12% die Region Asien/Pazifik, wobei insbesondere der indische Markt von staatlichen Investitionen in die Infrastruktur profitierte.

STÄRKUNG DES BEREICHS 'SENSOREN'

Im vergangenen Jahr investierte Belimo 37,7 Mio CHF oder 7,1% des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Im laufenden Jahr soll dieser Anteil weiter zulegen. Forciert werden soll dabei vor allem der Ausbau des Geschäftsbereichs Sensorik. Aber auch die Lancierung neuer Produkte bei den Antrieben und Ventilen sollen für weitere Wachstumsimpulse sorgen.

"Bei allen laufenden Projekten spielt die Digitalisierung eine zentrale Rolle", sagte Peter Schmidlin, Leiter Innovation bei Belimo, zur Stossrichtung der Forschung. Dabei stehe nicht einfach die Erneuerung der Produkte im Vordergrund, sondern die Einbindung der Ventile und Antriebe in das System der Gebäudeautomation, bei gleichzeitiger Überwachung der Effizienz.

Angesprochen auf mögliche Übernahmen zur Beschleunigung des Wachstums bei den Sensoren, zeigte sich VR-Präsident Wehrli zurückhaltend. "Wir haben einige Möglichkeiten geprüft, diese dann aber wieder verworfen." Flexibilität bei den Zulieferern sei in diesem Feld entscheidend und Belimo wolle diese nicht unnötig einschränken.

AUSBLICK ZUVERSICHTLUCH

Im Ausblick auf das Geschäftsjahr 2017 gibt sich Belimo optimistisch, verzichtet aber wie gewohnt auf eine quantitative Guidance. "Wir erwarten insgesamt positive Märkte und gehen von einem weiteren guten Geschäftsjahr aus", sagte Lars van der Haegen dazu. Allerdings sei vor allem im ersten Halbjahr die Vergleichsbasis sehr stark und die erhöhten F&E-Ausgaben könnten kurzfristig auf die Margenentwicklung drücken.

Vom guten Geschäftsgang im vergangenen Jahr sollen auch die Aktionäre profitieren. So schlägt der Verwaltungsrat für 2016 die Erhöhung der Dividende auf 75 CHF je Aktie vor. Zwischen 2013 und 2015 hatte Belimo jeweils 65 CHF je Aktie ausgeschüttet. Gemäss Aussagen von Wehrli soll die Ausschüttungspolitik auch künftig "nachhaltig und berechenbar" gestaltet werden.

An der Börse werden die definitiven Zahlen freundlich aufgenommen. Bis zum frühen Nachmittag legen die Belimo-Aktien um 1,5% auf 3'360 CHF zu, allerdings bei bescheidenen Volumen. Analysten heben in ersten Kommentaren vor allem den zuversichtlich tönenden Ausblick hervor.

an/yr

(AWP)