Bauzulieferer - Belimo investiert in Forschung

Die im Bereich Antriebslösungen für die Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik aktive Belimo-Gruppe ist für 2017 optimistisch. Sie will die Ausgaben für Forschung und Entwicklung erhöhen.
13.03.2017 08:42
Der Hauptsitz von Belimo in Hinwil.
Der Hauptsitz von Belimo in Hinwil.
Bild: ZVG

Die im Bereich Antriebslösungen aktive Belimo-Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück. Der Umsatz stieg im vergangenen Geschäftsjahr deutlich an und der Gewinn legte überproportional zu. Den Aktionären wird eine um 10 CHF auf 75 CHF erhöhte Dividende zur Ausschüttung vorgeschlagen. Im Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr zeigt sich das Unternehmen optimistisch, bleibt dabei aber wenig konkret.

Die wichtigsten Eckdaten für das Geschäftsjahr 2016 waren bereits bekannt. Der Umsatz stieg in Schweizer Franken um 8,2% auf 533,7 Mio CHF, in lokalen Währungen ergab sich ein Plus von 6,8%. Wie erwartet habe damit das höhere Wachstum des ersten Halbjahres im zweiten Semester nicht fortgeführt werden können, schreibt die Herstellerin von Antrieben für die Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik am Montag in einer Mitteilung.

Der EBIT erhöhte sich um knapp 17% auf 87,0 Mio CHF und die EBIT-Marge um Basispunkte 120 Basispunkte auf 16,3%. Der Reingewinn schliesslich kletterte um 24% auf 69,7 Mio. Die definitiven Zahlen liegen damit leicht über der Ankündigung im Februar, als ein EBIT von rund 86 Mio und ein Reingewinn von rund 69 Mio CHF in Aussicht gestellt wurden.

Asien/Pazifik wächst am schnellsten

Die Rentabilität des Eigenkapitals (ROE) lag 2016 bei 19,8% und die Rendite des investierten Kapitals (ROIC) bei 23,8%. Der Geldfluss aus Geschäftstätigkeit stieg derweil um 28% auf 90,3 Mio CHF und der Free Cashflow konnte mit 75,2 Mio sogar mehr als verdoppelt werden. Im Vorjahr hatten jedoch noch Investitionen in eine Gebäudererweiterung in Hinwil den Mittelfluss belastet.

Nach Regionen betrachtet verzeichnete Belimo in Europa mit dem Umsatz währungsbereinigt ein Plus von 5,3% auf 259 Mio CHF. "Sehr gute Wachstumsbeiträge" hätten dabei Deutschland, Grossbritannien, Italien, die Niederlande und Polen verzeichnet, heisst es. Dabei hätten sich insbesondere die Wasseranwendungen stark entwickelt.

Auch in der zweitwichtigsten Region Amerika stieg der Umsatz weiter an, und zwar in Lokalwährungen um 7,1% auf 210 Mio CHF. Zum Wachstum hätten dabei alle Märkte beigetragen. Prozentual am stärksten erhöhte sich der Umsatz in der Region Asien/Pazifik. Dort wurde ein währungsbereinigtes Wachstum von 12% auf 64,5 Mio CHF erreicht. Besonders stark habe sich dabei Indien präsentiert, unterstützt durch die staatlichen Investitionen in die Infrastruktur.

Ausblick zuversichtlich

Im Ausblick auf das Geschäftsjahr 2017 zeigt sich Belimo optimistisch, verzichtet aber auf eine quantitative Guidance. In der Marktregion Europa könne eine zufriedenstellende Entwicklung der Konjunktur und Bautätigkeit in den wichtigsten Ländern erwartet werden. In Amerika würden verschiedene Schlüsselindikatoren einen weiteren Aufwärtstrend versprechen, so die Einschätzung von Belimo. Zum positiven Gesamtausblick trage auch die zunehmende Nachfrage aus Asien/Pazifik bei.

Impulse verspricht sich Belimo dabei auch von der Lancierung neuer Produkte. So soll 2017 unter anderem ein Sortiment von Sensoren für Luft- und Wasseranwendungen lanciert werden. Aufgrund der Verstärkung des Produktbereichs der Sensorik würden denn auch die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung in Relation zum Umsatz erhöht, schreibt Belimo.

(AWP)