Bellevue Group erhöht im Halbjahr Ertrag und Gewinn - Starker Neugeldzufluss

(Ergänzt um weitere Informationen) - Die Finanzdienstleistungsgruppe Bellevue Group hat im ersten Halbjahr 2017 sowohl den Ertrag als auch den Gewinn gesteigert. Gewachsen ist die sich auf das Asset und Wealth Management ausrichtende Gruppe auch bei den Kundenvermögen, die dank der Anlageperformance und Neugeldzuflüssen ein Rekordniveau erreichten.
28.07.2017 08:57

Die Bellevue Group, die im ersten Halbjahr ihre Brokerage- und Corporate-Finance-Aktivitäten eingestellt hat, steigerte im ersten Semester die operative Erträge um 50% auf 46,8 Mio CHF. Der Anteil der wiederkehrenden Erträge habe dabei 78% betragen und dürfte sich auf diesem Niveau einpendeln, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung vom Freitag.

EINMALIGE RESTRUKTURIERUNGSKOSTEN VON 5,5 MIO

Getragen wurde das Wachstum vor allem von höheren Erträgen des Kommissions- und Dienstleistungsgeschäfts, dem zentralen Ertragspfeiler der Gruppe. Der Erfolg dieses Bereichs erhöhte sich um knapp 45% auf 43,1 Mio. Insgesamt erhöhte sich der Geschäftsertrag (inklusive übriger Erfolg von 3,2 Mio) auf 49,9 Mio von 29,1 Mio.

Dem Stand ein um knapp 31% auf 36,8 Mio gestiegener Geschäftsaufwand gegenüber. Dabei schlugen insbesondere die einmaligen Restrukturierungskosten für die Bank von brutto 5,5 Mio negativ zu Buche. Bemerkbar gemacht hätten sich auch höhere Personalkosten aufgrund der erfolgten Integration der akquirierten StarCapital sowie erfolgsabhängiger Kompensationen, schreibt das Unternehmen.

Unter dem Strich resultierte ein Konzernergebnis von 9,8 Mio, womit das Vorjahresergebnis (3,3 Mio) um knapp das Dreifache übertroffen wurde.

NETTONEUGELD VON 574 MIO

Erfolgreich war die Gesellschaft im ersten Semester in der Akquisition neuer Kundengelder. Der organische Neugeldzufluss belief sich auf 574 Mio - davon 325 Mio von Neukunden. Dies entspricht einem annualisierten Netto-Neugeld-Wachstum von 10,9% und liege im anvisierten jährlichen Neugeld-Wachstum von 5% bis 10%, heisst es. Zu den neu akquirierten Kundengeldern hätten das Asset Management (inklusive StarCapital) und die Bank am Bellevue zu nahezu gleichen Teilen beigetragen, heisst es weiter.

Dank des Neugeldzuflusses und der Anlageperformance von 653 Mio erhöhten sich die anvertrauten Kundenvermögen um 12% auf ein neues Rekordniveau von 11,8 Mrd zu. Davon fallen rund 8,6 Mrd auf das Segment Asset Management und rund 3,2 Mrd (inkl. Custody-Vermögen von 1,4 Mrd) auf die Bank am Bellevue.

"Die substanziell erhöhten Kundenvermögen und die grössere Anziehungskraft für institutionelle und private Kunden bilden ein vielversprechendes Fundament für das künftige Wachstum der Bellevue Group", sagte in der Mitteilung CEO André Rüegg.

Die erfreuliche Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr habe durch die seit Jahresbeginn günstigen Marktbedingungen Unterstützung erhalten, heisst es weiter. Der Start des Vermögensverwaltungs- und Beratungsgeschäfts der Bank am Bellevue für unternehmerische Privatkunden sei vielversprechend verlaufen und gewinne an Dynamik.

"Dennoch bedarf die Neuausrichtung der Bank noch einiger Zeit, um die angestrebte Wirtschaftlichkeit zu erlangen", schreibt das Institut weiter. Die Wirtschaftlichkeit werde sowohl mit organischem Wachstum als auch über ausgewählte Akquisitionen angestrebt.

sig/cp

(AWP)