Immobilien - BFW zahlt unveränderte Dividende - trotz Gewinnwachstum

Die Immobiliengesellschaft BFW Liegenschaften hat im Geschäftsjahr 2016 unter dem Strich mehr verdient, die Dividende wird aber nicht erhöht.
15.03.2017 07:23
Bfw ist zuversichtlich, dass der Immobilienmarkt Schweiz trotz wirtschaftlicher und politischer Unsicherheiten langfristig attraktiv bleiben wird.
Bfw ist zuversichtlich, dass der Immobilienmarkt Schweiz trotz wirtschaftlicher und politischer Unsicherheiten langfristig attraktiv bleiben wird.
Bild: pixabay.com

Der Reingewinn kam unter Ausklammerung des Neubewertungserfolgs bei 8,6 Mio CHF nach 6,0 Mio im Vorjahr liegen. Die Netto-Mietzinseinnahmen erhöhten sich um 6,4% auf 20,4 Mio CHF.

Gemäss Vorschlag des Verwaltungsrates sollen wie im Vorjahr 1,35 CHF pro SIX kotierter Namenaktie zur Auszahlung kommen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilt. Es soll zudem - wie bereits Anfang des Monats kommuniziert - mittels Aktienrückkaufprogramm maximal 10% des Aktienkapitals zurückgekauft werden.

Im Ausblick auf die weitere Geschäftsentwicklung zeigt sich die Unternehmensleitung wie gewohnt wenig konkret. Der Verwaltungsrat und das Management sind zuversichtlich, dass der Immobilienmarkt Schweiz speziell im Wohnbereich trotz einiger wirtschaftlicher und politischer Unsicherheiten langfristig attraktiv bleiben wird, wie es heisst.

Eckwerte zum vergangenen Geschäftsjahr hatte BFW bereits Anfang Februar publiziert. Diese werden in der heutigen Mitteilung bestätigt. Demzufolge resultiert aus der turnusmässigen Neutaxierung des Immobilienparks mit 13,2 Mio CHF ein um mehr als doppelt so hoher Erfolg wie im Vorjahr.

Das Betriebsergebnis sprang in der Folge um 40% auf 27,3 Mio CHF und der Gewinn inklusive Neubewertung und latenten Steuern um 78% auf 18,2 Mio - dies ist ein Rekord in der 17-jährigen Firmengeschichte.

Zusammen mit den Zahlen wurde im Februar ein Wechsel an der operativen Spitze des Unternehmens bekanntgegeben. Beat Frischknecht, Gründer, Verwaltungsrat und CEO, werde per Ende März 2017 aus der Geschäftsleitung austreten, hiess es. Zu seinem Nachfolger als CEO wurde per Anfang April der bisherige Finanzchef Reto Borner ernannt.

(AWP)