Bilfinger modernisiert Rohrleitungen in französischen AKW

Der Industriedienstleister Bilfinger hat vom französischen Stromgiganten EDF einen Rahmenvertrag für die Modernisierung von 58 Reaktorblöcken in Frankreich erhalten. Der Auftrag gehe an ein Konsortium einschliesslich dreier Bilfinger-Gesellschaften, teilte das Unternehmen mit Sitz in Mannheim mit. Es handele sich um Rohre und Rohrleitungen - mit hochsensiblen Bereichen wie dem Reaktorkern habe das Projekt nichts zu tun, hiess es. Für den Traditionskonzern hat der Auftrag ein Gesamtvolumen über die kommenden fünf Jahre von bis zu 40 Millionen Euro.
11.04.2017 07:05

Bilfinger-Chef Tom Blades wertete den Vertrag mit dem Energieunternehmen Électricité de France (EDF) als Bestätigung der neuen Konzernstrategie. "Wir bündeln unsere Stärken, um unseren Kunden einen höheren Mehrwert zu bieten und um profitabel zu wachsen. In diesem Fall kombinieren wir Ingenieurleistungen mit unseren Kompetenzen im Rohrleitungsbau", sagte Blades. Aus Konzernkreisen verlautete, man wolle im sehr attraktiven Markt Frankreich seine Position ausbauen.

Bilfinger hatte mit dem Verkauf der Immobiliendienstleistungen und dem Abschied vom Baugeschäft zuletzt einen scharfen Wandel vollzogen. Analysten sehen 2017 daher eher als weiteres Übergangsjahr./wo/DP/stk

(AWP)