BKB legt Bereiche zusammen - Reduktion der Geschäftsleitung auf 6 von 7 Personen

Basel (awp) - Die Basler Kantonalbank (BKB) macht mit ihrem Umbau zur "Beraterbank" weiter vorwärts. Sie legt die beiden Bereiche "Handel und Institutionelle" und "Firmenkunden" zum neu formierten Bereich "Vertrieb Firmenkunden" zusammen. Zudem wird der Bereich "Services" neu ausgerichtet und im Präsidialbereich die Abteilung "Unternehmensorganisation" geschaffen, wie die BKB am Montagabend mitteilt. Die Geschäftsleitung wird um eine Person reduziert.
20.06.2016 19:04

Der kundenfokussierte Geschäftsbereich "Vertrieb Firmenkunden" wird von Luca Pertoldi geleitet werden, der bisher als Geschäftsleitungsmitglied den Bereich "Handel und Institutionelle" leitete. Bis zum Inkrafttreten der Zusammenlegung im Herbst werde er beide Bereiche führen, so die BKB. Armin Landerer, gegenwärtig Leiter Firmenkunden, verlässt die BKB dagegen. Die Geschäftsleitung dankt Landerer in der Mitteilung für sein grosses Engagement.

Neu ausgerichtet wurde auch der Geschäftsbereich "Competence Center Services", in dem künftig "alle vertriebsfernen Aufgaben" gebündelt werden sollen. Zum Leiter des Geschäftsbereiches und zum Mitglied der Geschäftsleitung ist per 21. Juni Michael Eisenrauch ernannt worden, der seit 2009 bei der BKB tätig ist. Der heutige Bereichsleiter, Peter Gertsch, verlässt die BKB, auch ihm dankt die BKB für sein "langjähriges, grosses Engagement".

Die Geschäftsleitung setzt sich ab Dienstag aus sechs Personen zusammen. Neben Direktionspräsident Guy Lachappelle sind dies Simone Westerfeld als Leiterin Finanzen und Risiko, Christian Schöniger als Leiter Legal and Compliance, Dominik Galliker als Leiter Vertrieb Privatkunden), Luca Pertoldi als Leiter Vertrieb Firmenkunden sowie Dr. Michael Eisenrauch als Leiter Competence Center Services. Die neue Organisationsstruktur führt auch auf Abteilungsebene zu Anpassungen.

Durch den Umbau fallen bei der BKB zudem Stellen weg, wie viele ist noch unklar. Bank-Sprecherin Martina Hilker sprach gegenüber der Nachrichtenagentur sda von "einigen wenigen". Primär solle die Fluktuation dazu beitragen, dass sich die Anzahl der Betroffenen in Grenzen halte, heisst es in der Mitteilung.

tp/ra

(AWP)