BKB und Bank Cler passen Vorsorgekonzept an

Die Basler Kantonalbank und Bank Cler passen ihr Vorsorgekonzept an das tiefe Zinsnivau an. Dabei wird der technische Zinssatz auf 1,5% von aktuell 2,5% gesenkt. Die Finanzierung der daraus resultierenden Erhöhung der Vorsorgeverpflichtungen werde auf die Rentenbezüger, Arbeitgeber sowie aktiven Versicherten aufgeteilt, teilten die BKB und die mehrheitlich im Besitz der BKB befindende Bank Cler am Montag mit. Das angepasste Vorsorgekonzept tritt per 1. Januar 2018 in Kraft.
04.09.2017 08:17

Die Basler Kantonalbank beteiligt sich mit 14,7 Mio CHF und die Bank Cler mit 9,8 Mio CHF an der einmaligen Zuweisung an die Pensionskasse. Der Beitrag der Bank Cler werde als Bestandteil des Personalaufwands zulasten des Geschäftsjahres 2017 verbucht, schreibt das Institut.

Der Beitrag der BKB wird in der Jahresrechnung (Einzelabschluss) respektive Konzernrechnung als Bestandteil des Personalaufwands verbucht. Die BKB geht weiterhin davon aus, bei unveränderten Marktverhältnissen die Anfang Jahr gesetzten Ziele zu erreichen respektive zu übertreffen.

Die Bank Cler wiederum schreibt, dass diese einmaligen Zusatzaufwendungen aus der laufenden Rechnung getragen werden können. In der Summe ergebe sich im Jahresabschluss 2017 kein substantieller Einfluss auf den Geschäftserfolg und auf den Jahresgewinn, schreibt die Bank Cler.

sig/rw

(AWP)